Fahrenberg (2009). Annahmen über den Menschen – Primärdaten einer Umfrage bei Studierenden der Psychologie u.a. Fächer

Bibliografische Informationen

Ersteller: Fahrenberg, Jochen

Mitwirkende: Fahrenberg, Jochen

Förderung:

Titel: Annahmen über den Menschen – Primärdaten einer Umfrage bei Studierenden der Psychologie u.a. Fächer

Jahr der Publikation: 2009

Zitation: Fahrenberg, J. (2009). Annahmen über den Menschen – Primärdaten einer Umfrage bei Studierenden der Psychologie u.a. Fächer (Version 1.0.0) [Daten und Dokumentation]. Trier: Forschungsdatenzentrum des Leibniz Institut für Psychologie ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.fgjn05an08

Zusammenfassung

Das Menschenbild ist ein individuelles Muster von grundsätzlichen Überzeugungen, was der Mensch ist und welchen Sinn, welche Werte und Ziele das Leben hat (haben sollte). Jede Person lernt und entwickelt Annahmen über den Menschen und übernimmt dabei vieles, was für die eigene Familie, für Gruppen und Gemeinschaften typisch ist: soziokulturelle und religiöse Traditionen, Wertorientierungen und Antworten auf Grundfragen des Lebens. Die Antworten auf die Frage „Was ist der Mensch“ gehören als Wesensbestimmungen in die Philosophische Anthropologie und als empirisch zu untersuchende Überzeugungen in die Psychologie, insbesondere in die Differenzielle Psychologie.
In einer vorausgegangenen Untersuchung waren die meisten Befragten der Ansicht, dass die jeweiligen Überzeugungen hinsichtlich des Leib-Seele-Problems wahrscheinlich Konsequenzen für die Theorien, die Methoden und die Berufspraxis von Psychologen, Ärzten und Richtern haben werden (Fahrenberg, 1999). Studierende der Psychologie im ersten Fachsemester kommen für diese Untersuchungen besonders in Frage, denn ihre Studienentscheidung und ihr späterer Beruf sind wahrscheinlich auch von ihrem Interesse an Menschen und an Sinnfragen motiviert.
Der Fragenbogen enthält 64 Fragen u.a. zu den Themen Gehirn und Bewusstsein, Willensfreiheit, Evolution, Religiosität und Interesse an Sinnfragen des Lebens, Gottes-Glauben, Theodizee-Problem, Wahrheit, Toleranz und Letztbegründung der Moral. Die Mehrzahl der Teilnehmenden sind Studierende der Psychologie an sieben Universitäten in West- und Ost-Deutschland (N = 563), außerdem Studierende der Philosophie, Theologie, Geistes- und Naturwissenschaften in Freiburg. Auch hier sind die meisten Befragten überzeugt, dass solche philosophischen Auffassungen hinsichtlich Gehirn und Bewusstsein (Leib-Seele-Problem) und Willensfreiheit wichtige Konsequenzen für die Berufspraxis von Psychotherapeuten, Ärzten und Richtern haben könnten.
Die Items wurden thematisch gruppiert und mit Cluster- und Faktorenanalysen untersucht. Wichtige Konzepte sind u.a. Monismus-Dualismus-Komplementarität, Atheismus-Agnostizismus-Deismus-Theismus, Einstellung zu Transzendenz-Immanenz, Selbsteinstufungen der Religiosität und des Interesses an Sinnfragen. Unter den Studierenden der Psychologie zeigten sich nur wenige Unterschiede zwischen Männern und Frauen, ersten und mittleren Semestern. Deutliche Unterschiede bestehen, vor allem in der Religiosität, zwischen Studierenden in den alten und den neuen Bundesländern. Die Datenbasis ermöglicht (nach Gewichtungen und Kontrollen) quasi-repräsentative Aussagen über wichtige Komponenten des Menschenbildes der Studienanfänger der Psychologie und lässt charakteristische Unterschiede zu den Studierenden von Naturwissenschaften erkennen.

Kodebuch

Kodebuch_fgjn05an08_fahrenberg_0049_aa
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1GRUPPEUntersuchungsgruppe1 "Freiburg, Gruppe 1"
2 "Freiburg, Gruppe 2"
3 "Bonn, Gruppe 1"
4 "Bonn, Gruppe 2"
5 "Marburg, Gruppe 1"
6 "Marburg, Gruppe 2"
7 "Berlin, Gruppe 1"
8 "Berlin, Gruppe 2"
9 "Dresden, Gruppe 1"
10 "Münster, Gruppe 1"
11 "Münster, Gruppe 2"
12 "Münster, Gruppe 3"
13 "Greifswald, Gruppe 1"
14 "Freiburg, Gruppe 3"
15 "Freiburg, Gruppe 4"
16 "Freiburg, Gruppe 5"
17 "Freiburg, Gruppe 6"
18 "Freiburg, Gruppe 7"
19 "Freiburg, Gruppe 8"
20 "Berlin, Gruppe 3"
21 "Greifswald, Gruppe 2"
999 "Fehlender Wert"
2FACHStudienfach1 "Psychologie"
2 "Philosophie"
3 "Theologie"
4 "Soziologie, Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik"
5 "Sprachwissenschaften u.a. Geisteswissenschaften"
6 "BWL, VWL, Jura"
7 "Medizin"
8 "Biologie"
9 "Physik u.a. Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik"
10 "Sonstige"
999 "Fehlender Wert"
3SEMZAHLSemesterzahl1-21 "Anzahl Fachsemester"999 "Fehlender Wert"
4UNIWOSTUniversität in Ost- oder Westdeutschland1 "West"
2 "Ost"
999 "Fehlender Wert"
5FACHGRFachgruppe1 "Psychologie"
2 "Philosophie HF u NF"
3 "Theologie HF u NF"
4 "Geisteswissenschaften"
5 "Naturwissenschaften"
999 "Fehlender Wert"
6ALTERAlter in Jahren18-47 "Jahre"999 "Fehlender Wert"
7GESCHLGeschlecht1 "Frau"
2 "Mann"
999 "Fehlender Wert"
8AUFFNRLeib-Seele-Auffassung1 "Monismus"
2 "Epiphänomenalismus"
3 "Dualismus Wechselwirkung"
4 "Dualismus Doppelaspekt"
5 "Komplementarität"
999 "Fehlender Wert"
9GEBEW1Bewusstseinsprozesse sind keine physikalischen Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
10GEBEW2Einige Bewusstseinsprozesse sind Ursache physikal. Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
11GEBEW3Bewusstseinsprozesse sind keine physikalischen Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
12FRWILLE1Ich bin mir bewusst, dass ich einen freien Willen habe1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
13FRWILLE2Ein bewusster Willensimpuls geht hervor aus nicht-bewussten Hirnprozessen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
14FRWILLE3Ich bin für mein Handeln moralisch verantwortlich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
15BEFASSTMit diesen Themen bereits befasst1 "nein"
2 "kaum"
3 "etwas"
4 "ausführlich"
999 "Fehlender Wert"
16AUSWIRKAAuswirkungen bei Ärzten1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
17AUSWIRKPAuswirkungen bei Psychotherapeuten1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
18AUSWIRKRAuswirkungen bei Richtern1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
19LEBEN1Leben durch Gott erschaffen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
20LEBEN2Leben durch biologische Evolution entstanden1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
21LEBEN3Lebewesen sind so komplex, dass ein intelligenter Plan zugrunde liegen muss1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
22LEBEN4Entwicklung des Menschen wurde durch Gott gesteuert1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
23LEBEN5Biologische Forschung wird künstliches Leben schaffen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
24LEBEN6Fortgeschrittene Computersysteme werden Bewusstsein entwickeln1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
25LEBEN7Zwischen Menschenaffen und Menschen keine wesentlichen Unterschiede1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
26LEBEN8Der Schöpfergott hat nur dem Menschen einen Geist/Seele gegeben1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
27PERSOEN1Persönlichkeitseigenschaften sind mehr durch Erbanlagen bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
28PERSOEN2Persönlichkeitseigenschaften sind durch Erbanlagen und Erziehung bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
29PERSOEN3Persönlichkeitseigenschaften sind mehr durch Erziehung und Umwelt bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
30HOMOEOPDie Wirkung der Homöopathie ist empirisch erwiesen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
31WUNDERHWunderheilungen können tatsächlich vorkommen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
32TELEPATHTelepathie ist in seltenen Fällen möglich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
33EXORZISMIn extremen Fällen kann Exorzismus sinnvoll sein1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
34HOROSKOPFachkundige Horoskope können gelegentlich Vorhersagen leisten1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
35RELIGIOSSkala Religiosität1 "nicht religiös"
2 ""
3 ""
4 ""
5 ""
6 ""
7 ""
8 ""
9 ""
10 "religiös"
999 "Fehlender Wert"
36INTERESSSkala Interesse an Sinnfragen1 "nicht interessiert"
2 ""
3 ""
4 ""
5 ""
6 ""
7 ""
8 ""
9 ""
10 "interessiert"
999 "Fehlender Wert"
37GLAUBEN1Glaube nicht an Gott1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
38GLAUBEN2Weiss nicht, ob es einen Gott gibt1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
39GLAUBEN3Glaube an höhere geistige Macht1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
40GLAUBEN4Manchmal glaube ich1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
41GLAUBEN5Obwohl ich Zweifel habe, glaube ich1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
42GLAUBEN6Ich weiss, dass es Gott wirklich gibt1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
43GLAUBEN7Kann ich nicht sagen1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
44UEBERZ01Glauben an Auferstehung1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
45UEBERZ02Geistige Existenz nach dem Tod1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
46UEBERZ03Nach dem Tod löst sich mein Körper auf1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
47UEBERZ04Christentum ist eine unter vielen Religionen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
48UEBERZ05Christentum ist aufgrund der Offenbarung Gottes einzigartig1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
49UEBERZ06Christentum bildet als monotheistische Religion höhere Stufe1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
50UEBERZ07Gott ist eine psychologische Konstruktion1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
51UEBERZ08Als vernünftiges Wesen ist der Mensch autonom1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
52UEBERZ09Das Böse gibt es nur als abstraktes Prinzip1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
53UEBERZ10Es gibt das Böse als metaphysische Kraft1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
54UEBERZ11Wesentliche Bereiche des Lebens sind der Vernunft unzugänglich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
55UEBERZ12Erfahrung, dass Gott in konkreter Situation geholfen hat1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
56GERECHT1Es gibt extrem Negatives in der Welt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
57GERECHT2Gott existiert und ist allwissend1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
58GERECHT3Gott ist moralisch vollkommen und weise1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
59SINNFR01Sinn durch Vertrauen auf Gott1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
60SINNFR02Sinn durch Menschen selbst1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
61SINNFR03Sinn unter allen Bedingungen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
62SINNFR04Sinn im Geniessen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
63SINNFR05Fundierung der Moral durch Bezug auf Gott1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
64SINNFR06Menschen ohne religiöse Bindungen ebenso moralisch1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
65WAHRH01Es kann nur eine fundamentale Wahrheit geben1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
66WAHRH02Wer von fundamentaler Wahrheit überzeugt ist, kann nicht1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
67WAHRH03Menschenbild des Christentums ist anderen überlegen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
68WAHRH04Da niemand die fundamentale Wahrheit besitzt, können ..1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
69WAHRH05Multi-kulturelle Gesellschaft führt zu Identitätsverlust1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
70WAHRH06Multi-kulturelle Gesellschaft als menschliche Bereicherung1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
71MITGLRELMitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft?1 "ja, aktiv teilnehmend"
2 "ja, aber passiv"
3 "nein"
4 "ausgetreten"
999 "Fehlender Wert"
72KONFESSKonfession1 "Evangelisch"
2 "Evangelische Freikirche"
3 "Katholisch"
4 "Andere Konfession/Religion"
5 "keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
73SCHUSELBSchulabschluss selbst1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
74SCHULVATSchulabschluss Vater1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
75SCHULMUSchulabschluss Mutter1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
76LANDSELBBundesland (Geburt) selbst1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
77LANDVABundesland (Geburt) Vater1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
78LANDMUBundesland (Geburt) Mutter1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
79KONFGEBKonfiguration Trilemma Gehirn Bewusstsein111 "GEBEW1=1; GEBEW2=1; GEBEW3=1"
112 "GEBEW1=1; GEBEW2=1; GEBEW3=2"
121 "GEBEW1=1; GEBEW2=2; GEBEW3=1"
122 "GEBEW1=1; GEBEW2=2; GEBEW3=2"
211 "GEBEW1=2; GEBEW2=1; GEBEW3=1"
212 "GEBEW1=2; GEBEW2=1; GEBEW3=2"
221 "GEBEW1=2; GEBEW2=2; GEBEW3=1"
222 "GEBEW1=2; GEBEW2=2; GEBEW3=2"
999 "Fehlender Wert"
80KONFFRWIKonfiguration Trilemma Gehirn Bewusstsein111 "FRWILLE1=1; FRWILLE2=1; FRWILLE3=1"
112 "FRWILLE1=1; FRWILLE2=1; FRWILLE3=2"
121 "FRWILLE1=1; FRWILLE2=2; FRWILLE3=1"
122 "FRWILLE1=1; FRWILLE2=2; FRWILLE3=2"
211 "FRWILLE1=2; FRWILLE2=1; FRWILLE3=1"
212 "FRWILLE1=2; FRWILLE2=1; FRWILLE3=2"
221 "FRWILLE1=2; FRWILLE2=2; FRWILLE3=1"
222 "FRWILLE1=2; FRWILLE2=2; FRWILLE3=2"
999 "Fehlender Wert"
81KONFGEREKonfiguration Trilemma Gehirn Bewusstsein111 "GERECHT1=1; GERECHT2=1; GERECHT3=1"
112 "GERECHT1=1; GERECHT2=1; GERECHT3=2"
121 "GERECHT1=1; GERECHT2=2; GERECHT3=1"
122 "GERECHT1=1; GERECHT2=2; GERECHT3=2"
211 "GERECHT1=2; GERECHT2=1; GERECHT3=1"
212 "GERECHT1=2; GERECHT2=1; GERECHT3=2"
221 "GERECHT1=2; GERECHT2=2; GERECHT3=1"
222 "GERECHT1=2; GERECHT2=2; GERECHT3=2"
999 "Fehlender Wert"
82GOTTGLAUGottesglauben Einstellungsskala (abgeleitete Variable)1 "Glaube nicht an Gott"
2 "Weiss nicht, ob es einen Gott gibt"
3 "Glaube an höhere geistige Macht"
4 "Manchmal glaube ich"
5 "Obwohl ich Zweifel habe, glaube ich"
6 "Ich weiss, dass es Gott gibt"
7 "Kann ich nicht sagen"
999 "Fehlender Wert"
83GEWICHWOGewichtung West Ost individuell alle Studierenden Psychologie gemäß der ALLBUS-Umfrage 20040,568 "Gewicht Ost"
1,210 "Gewicht West"
999 "Fehlender Wert"
84GEWICHW2Gewichtung West Ost nur Erstsemester-Vergleich Psychologie0,349 "Gewicht Ost"
1,746 "Gewicht West"
999 "Fehlender Wert"
85GEWICHHGewichtung West Ost nur für Mittlere Semster Psychologie0,873 "Gewicht Ost"
1,034 "Gewicht West"
999 "Fehlender Wert"
Kodebuch_fgjn05an08_fahrenberg_0049_kb
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1GRUPPEUntersuchungsgruppe1 "Freiburg, Gruppe 1"
2 "Freiburg, Gruppe 2"
3 "Bonn, Gruppe 1"
4 "Bonn, Gruppe 2"
5 "Marburg, Gruppe 1"
6 "Marburg, Gruppe 2"
7 "Berlin, Gruppe 1"
8 "Berlin, Gruppe 2"
9 "Dresden, Gruppe 1"
10 "Münster, Gruppe 1"
11 "Münster, Gruppe 2"
12 "Münster, Gruppe 3"
13 "Greifswald, Gruppe 1"
14 "Freiburg, Gruppe 3"
15 "Freiburg, Gruppe 4"
16 "Freiburg, Gruppe 5"
17 "Freiburg, Gruppe 6"
18 "Freiburg, Gruppe 7"
19 "Freiburg, Gruppe 8"
20 "Berlin, Gruppe 3"
21 "Greifswald, Gruppe 2"
999 "Fehlender Wert"
2FACHStudienfach1 "Psychologie"
2 "Philosophie"
3 "Theologie"
4 "Soziologie, Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik"
5 "Sprachwissenschaften u.a. Geisteswissenschaften"
6 "BWL, VWL, Jura"
7 "Medizin"
8 "Biologie"
9 "Physik u.a. Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik"
10 "Sonstige"
999 "Fehlender Wert"
3SEMZAHLSemesterzahl1-21 "Anzahl Fachsemester"999 "Fehlender Wert"
4UNIWOSTUniversität in Ost- oder Westdeutschland1 "West"
2 "Ost"
999 "Fehlender Wert"
5FACHGRFachgruppe1 "Psychologie"
2 "Philosophie HF u NF"
3 "Theologie HF u NF"
4 "Geisteswissenschaften"
5 "Naturwissenschaften"
999 "Fehlender Wert"
6ALTERAlter in Jahren18-47 "Jahre"999 "Fehlender Wert"
7GESCHLGeschlecht1 "Frau"
2 "Mann"
999 "Fehlender Wert"
8AUFFNRLeib-Seele-Auffassung1 "Monismus"
2 "Epiphänomenalismus"
3 "Dualismus Wechselwirkung"
4 "Dualismus Doppelaspekt"
5 "Komplementarität"
999 "Fehlender Wert"
9GEBEW1Bewusstseinsprozesse sind keine physikalischen Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
10GEBEW2Einige Bewusstseinsprozesse sind Ursache physikal. Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
11GEBEW3Bewusstseinsprozesse sind keine physikalischen Prozesse1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
12FRWILLE1Ich bin mir bewusst, dass ich einen freien Willen habe1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
13FRWILLE2Ein bewusster Willensimpuls geht hervor aus nicht-bewussten Hirnprozessen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
14FRWILLE3Ich bin für mein Handeln moralisch verantwortlich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
15BEFASSTMit diesen Themen bereits befasst1 "nein"
2 "kaum"
3 "etwas"
4 "ausführlich"
999 "Fehlender Wert"
16AUSWIRKAAuswirkungen bei Ärzten1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
17AUSWIRKPAuswirkungen bei Psychotherapeuten1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
18AUSWIRKRAuswirkungen bei Richtern1 "nein"
2 "kaum"
3 "vielleicht"
4 "bestimmt"
999 "Fehlender Wert"
19LEBEN1Leben durch Gott erschaffen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
20LEBEN2Leben durch biologische Evolution entstanden1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
21LEBEN3Lebewesen sind so komplex, dass ein intelligenter Plan zugrunde liegen muss1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
22LEBEN4Entwicklung des Menschen wurde durch Gott gesteuert1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
23LEBEN5Biologische Forschung wird künstliches Leben schaffen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
24LEBEN6Fortgeschrittene Computersysteme werden Bewusstsein entwickeln1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
25LEBEN7Zwischen Menschenaffen und Menschen keine wesentlichen Unterschiede1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
26LEBEN8Der Schöpfergott hat nur dem Menschen einen Geist/Seele gegeben1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
27PERSOEN1Persönlichkeitseigenschaften sind mehr durch Erbanlagen bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
28PERSOEN2Persönlichkeitseigenschaften sind durch Erbanlagen und Erziehung bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
29PERSOEN3Persönlichkeitseigenschaften sind mehr durch Erziehung und Umwelt bedingt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
30HOMOEOPDie Wirkung der Homöopathie ist empirisch erwiesen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
31WUNDERHWunderheilungen können tatsächlich vorkommen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
32TELEPATHTelepathie ist in seltenen Fällen möglich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
33EXORZISMIn extremen Fällen kann Exorzismus sinnvoll sein1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
34HOROSKOPFachkundige Horoskope können gelegentlich Vorhersagen leisten1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
35RELIGIOSSkala Religiosität1 "nicht religiös"
2 ""
3 ""
4 ""
5 ""
6 ""
7 ""
8 ""
9 ""
10 "religiös"
999 "Fehlender Wert"
36INTERESSSkala Interesse an Sinnfragen1 "nicht interessiert"
2 ""
3 ""
4 ""
5 ""
6 ""
7 ""
8 ""
9 ""
10 "interessiert"
999 "Fehlender Wert"
37GLAUBEN1Glaube nicht an Gott1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
38GLAUBEN2Weiss nicht, ob es einen Gott gibt1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
39GLAUBEN3Glaube an höhere geistige Macht1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
40GLAUBEN4Manchmal glaube ich1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
41GLAUBEN5Obwohl ich Zweifel habe, glaube ich1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
42GLAUBEN6Ich weiss, dass es Gott wirklich gibt1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
43GLAUBEN7Kann ich nicht sagen1 "stimmt"999 "Fehlender Wert"
44UEBERZ01Glauben an Auferstehung1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
45UEBERZ02Geistige Existenz nach dem Tod1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
46UEBERZ03Nach dem Tod löst sich mein Körper auf1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
47UEBERZ04Christentum ist eine unter vielen Religionen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
48UEBERZ05Christentum ist aufgrund der Offenbarung Gottes einzigartig1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
49UEBERZ06Christentum bildet als monotheistische Religion höhere Stufe1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
50UEBERZ07Gott ist eine psychologische Konstruktion1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
51UEBERZ08Als vernünftiges Wesen ist der Mensch autonom1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
52UEBERZ09Das Böse gibt es nur als abstraktes Prinzip1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
53UEBERZ10Es gibt das Böse als metaphysische Kraft1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
54UEBERZ11Wesentliche Bereiche des Lebens sind der Vernunft unzugänglich1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
55UEBERZ12Erfahrung, dass Gott in konkreter Situation geholfen hat1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
56GERECHT1Es gibt extrem Negatives in der Welt1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
57GERECHT2Gott existiert und ist allwissend1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
58GERECHT3Gott ist moralisch vollkommen und weise1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
59SINNFR01Sinn durch Vertrauen auf Gott1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
60SINNFR02Sinn durch Menschen selbst1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
61SINNFR03Sinn unter allen Bedingungen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
62SINNFR04Sinn im Geniessen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
63SINNFR05Fundierung der Moral durch Bezug auf Gott1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
64SINNFR06Menschen ohne religiöse Bindungen ebenso moralisch1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
65WAHRH01Es kann nur eine fundamentale Wahrheit geben1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
66WAHRH02Wer von fundamentaler Wahrheit überzeugt ist, kann nicht1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
67WAHRH03Menschenbild des Christentums ist anderen überlegen1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
68WAHRH04Da niemand die fundamentale Wahrheit besitzt, können ..1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
69WAHRH05Multi-kulturelle Gesellschaft führt zu Identitätsverlust1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
70WAHRH06Multi-kulturelle Gesellschaft als menschliche Bereicherung1 "stimmt"
2 "stimmt nicht"
999 "Fehlender Wert"
71MITGLRELMitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft?1 "ja, aktiv teilnehmend"
2 "ja, aber passiv"
3 "nein"
4 "ausgetreten"
999 "Fehlender Wert"
72KONFESSKonfession1 "Evangelisch"
2 "Evangelische Freikirche"
3 "Katholisch"
4 "Andere Konfession/Religion"
5 "keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
73SCHUSELBSchulabschluss selbst1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
74SCHULVATSchulabschluss Vater1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
75SCHULMUSchulabschluss Mutter1 "Hauptschule"
2 "Realschule"
3 "Abitur"
4 "Studium"
999 "Fehlender Wert"
76LANDSELBBundesland (Geburt) selbst1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
77LANDVABundesland (Geburt) Vater1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"
78LANDMUBundesland (Geburt) Mutter1 "alten Bundesländern"
2 "neuen Bundesländern"
3 "Ausland oder keine Angabe"
999 "Fehlender Wert"

Studienbeschreibung

Forschungsfragen/Hypothesen: Insgesamt handelt es sich um eine vorwiegend deskriptive Untersuchung. Insbesondere für die Studierenden im ersten Fachsemester Psychologie soll ein Profil grundlegender Überzeugungen beschrieben werden. Erwartet wurden Unterschiede zwischen den Studierenden im ersten Semester und in mittleren Semestern. In zwei wesentlichen Merkmalen, der Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft und in der Selbsteinstufung der Religiosität, werden Unterschiede zwischen Studierenden in West- und Ost-Deutschland erwartet, wie es bereits viele Repräsentativbefragungen zeigten. Das Vorwissen über die Themen des Fragebogens wird unterschiedlich sein, doch wird erwartet, dass dies wie in der vorausgegangenen Untersuchung kaum einen Einfluss auf die Einschätzung der beruflichen Implikationen hat. Erwartet werden deutliche Zusammenhänge zwischen (1) den Auffassungen über Seinsprinzipien Monismus-Epiphänomenalismus-Dualismus-Komplementarität und (2) dem Gottes-Glauben, d.h. Atheismus-Agnostizismus-Deismus-Theismus, (3) der Einstellung zu Transzendanz-Immanenz sowie (4) zu Paranormalen Phänomenen.
Mögliche Unterschiede zwischen Studierenden verschiedener Fächer (nur an der Universität Freiburg) sollten exploriert werden.

Forschungsdesign: Vollstandardisiertes Erhebungsinstrument (Fragenformulierung und Antwortalternativen vorgegeben); einmalige Erhebung

Messinstrumente/Apparate:

Eine Vorversion des Fragebogens wurde für den Unterricht von Studienanfängern eingesetzt, um philosophisch-weltanschauliche Vorentscheidungen am Beispiel des Leib-Seele-Problems anzusprechen und nach möglichen Konsequenzen in der Psychologie zu fragen. Aus der für diese Untersuchung erweiterten Zielsetzung, mehr Themen einzubeziehen und nach der Strukturierung der Überzeugungssysteme zu suchen, stellten sich folgende Entwicklungsaufgaben für den neuen Fragebogen:
1.) Der Fragebogen soll für Studienanfänger verschiedener Fächer gleichermaßen geeignet sein, soll ohne Fachterminologie auskommen, keine philosophischen Klärungsversuche der zahlreichen sehr schwierigen Begriffe mitzuliefern versuchen, sondern sich mit dem vorhandenen Vorverständnis begnügen (allerdings auch erkunden, ob ein Interesse an solchen Sinnfragen besteht und sich jemand bereits mit dieser Thematik befasst hat).
2.) Das Menschenbild soll anhand ausgewählter, zentraler Überzeugungen beschrieben werden, wobei außer einfachen Items auch die Form eines Trilemmas oder eines inhaltlich gegensätzlichen Itempaares sowie Skalen verwendet werden.
3.) Der didaktische Aspekt soll erhalten bleiben, indem auf typische Standpunkte und markante individuelle Unterschiede aufmerksam gemacht wird.
4.) Es soll wissenschaftskritisch nach den möglichen Konsequenzen gefragt (Relevanzbehauptung) und auf solche philosophischen Vorentscheidungen aufmerksam gemacht werden.
5.) Er soll methodisch geeignet sein zur Beschreibung von Mustern (Item-Clustern bzw. Überzeugungs-Systemen) und zur Prüfung von Korrelationshypothesen, Exploration von Gruppenunterschieden zwischen Studierenden der Psychologie, Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften, Prüfung von Zusammenhängen mit Konfession und soziodemographischen Variablen u.a.

Der frühere Fragebogen wurde entsprechend revidiert, vereinfacht und zugleich um eine Anzahl von wichtigen Themen erweitert. Zu den Inhalten des Menschenbildes gehören die Themen Gehirn und Bewusstsein, Willensfreiheit, Religiosität und Interesse an Sinnfragen des Lebens, Gottessglauben und Atheismus, Transzendenz und Immanenz, Theodizee-Problem, Überzeugungen hinsichtlich übernatürlicher (paranormaler) Phänomene, Schöpfungslehre, Sonderstellung des Menschen in der Evolution, Anlage-Umwelt-Problem, Sinngebung des Lebens, Christentum und andere Religionen, Wahrheit, Toleranz und Letztbegründung der Moral, multi-kulturelle Einstellung.
Zu einigen Themen gibt es abgestufte Antwortmöglichkeiten als Skalen. Bei drei zentralen Themen wird das Problem als Trilemma präsentiert, so dass die Widersprüchlichkeit deutlich werden kann und vielleicht aus dieser Reflektion die eigene Position hervortritt. Die Überzeugungen (Auffassungen), die das Menschenbild beschreiben, wurden als Aussagesätze formuliert. Diese Thesen sind mit „stimmt“ bzw. „stimmt nicht“ zu beantworten. Es wurde darauf verzichtet, jeweils zwei Antwort-Alternativen auszuformulieren, um Antwort-Tendenzen, insbesondere die Bejahungstendenz, zu verringern. Einige Paare wurden jedoch als gegenläufige Thesen formuliert. Außerdem wurde ein möglichst einfacher Satzbau, ohne doppelte Verneinungen und mit möglichst wenigen Fachbegriffen und Fremdworten (nur in Klammern gesetzt) angestrebt.

Datenerhebungsmethode:

Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
– Gruppenvorgabe in der Lehrveranstaltung

Population: (1) Studienanfänger der Psychologie in Pflichtveranstaltungen des Grundstudiums (2) Studienanfänger der Fächer Philosophie, Theologie, Naturwissenschaften (Physik, Chemie u.a.), Geisteswissenschaften in Pflichtveranstaltungen des Grundstudiums (3) Studierende der Psychologie in mittleren (3. und 5. Semester)

Erhebungszeitraum:

Stichprobe: Anfallende Stichprobe

Geschlechtsverteilung:

71,4 % weibliche Probanden (n=567)
28,6 % männliche Probanden (n=227)


Altersverteilung: 18-47 Jahre

Räumlicher Erfassungsbereich (Land/Region/Stadt): Deutschland

Probandenrekrutierung: Aufforderung zur Teilnahme durch die Dozenten.
Die Fragebogen wurden mit der dankenswerten Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen in einzelnen Lehrveranstaltungen in Psychologischen Instituten in den alten und neuen Bundesländern ausgegeben.

Stichprobengröße: 796 Individuen

Rücklauf/Ausfall: Fachbereich Psychologie: Von den insgesamt ca. 900 Anwesenden in den Lehrveranstaltungen nahmen 713 (83%) an der Fragebogenuntersuchung teil. Von diesen lieferten 93 (13%) unvollständige Fragebögen ab und wurden daher von der statistischen Analyse ausgeschlossen.
Andere Fachbereiche: Von den 305 Personen, die an der Untersuchung teilnahmen, wurden 53 (17%) aufgrund unvollständiger Fragebögen nicht in die weitere Auswertung einbezogen. Aufgrund fehlender Angaben zur Anzahl der Anwesenden in den Lehrveranstaltungen können hier keine weiteren Angaben zum Datenrücklauf gemacht werden.
Alle eingegangenen Fragebogen wurden ausgewertet, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllten:
(1) Die vier wichtigsten Items mussten beantwortet sein: die Auffassung der Seinsprinzipien, das Trilemma Gehirn-Bewusstsein, das Trilemma Willensfreiheit und die Gottes-Frage (Skala);
(2) In dem Variablen-Bereich von „BEFASST“ bis „GLAUB7“ sowie „ÜBERZ1“ bis „WAHR6“ durften höchsten 4 Items unbeantwortet sein.

Literatur

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Fahrenberg, J. & Cheetham, M. (2007). Assumptions about human nature and impact of philosophical concepts on professional issues. A questionnaire-based study with 800 students from psychology, philosophy, and science. Philosophy, Psychiatry, & Psychology, 14 (3), 183-201 (Commentaries pp. 203-214).
Fahrenberg, J. (2006a). Was denken Studierende der Psychologie über das Gehirn-Bewusstsein-Problem, über Willensfreiheit, Transzendenz, und den Einfluss philosophischer Vorentscheidungen auf die Berufspraxis? Journal für Psychologie, 2006, 14, 302-330.Datensatz 0195144
Fahrenberg, J. (2006b). Psychologische Anthropologie - Eine Fragebogenstudie zum Menschenbild von 800 Studierenden der Psychologie, Philosophie und Naturwissenschaften. In: e-Journal Philosophie der Psychologie 5 (2006), URL: http://www.jp.philo.at/texte/FahrenbergJ1.pdf (Stand: 05.03.2009)
Fahrenberg, J. (2006c). Annahmen über den Menschen. Eine Fragebogenstudie mit 800 Studierenden der Psychologie, Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften. (Forschungsbericht Nr. 164). Universität Freiburg i. Br.: Institut für Psychologie. In: Verzeichnis der Forschungsberichte online,
URL: http://www.psychologie.uni-freiburg.de/forschung/index.html/fobe90.html (Stand: 05.03.2009)Datensatz 0185685
Weiterführende Literatur
Weiterführende Literatur
Fahrenberg, J. (1999). Das Leib-Seele-Problem aus der Sicht von Studierenden verschiedener Fächer. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 47, 207-220.Datensatz 0130092
Fahrenberg, J. (2004). Annahmen über den Menschen. Menschenbilder aus psychologischer, biologischer, religiöser und interkultureller Sicht. Heidelberg, Kröning: Asanger-Verlag. Datensatz 0166155
Fahrenberg, J. (2007). Menschenbilder. Psychologische, biologische, interkulturelle und religiöse Ansichten. Psychologische und Interdisziplinäre Anthropologie. Online in Internet, URL: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2007/981 (Stand: 05.03.2009)
Fahrenberg, J. (2008). Gehirn und Bewusstsein. Neurophilosophische Kontroversen In: S. Gauggel und M. Herrmann (Hrsg.). Handbuch der Neuro- und Biopsychologie (S. 28-43). Göttingen: Hogrefe.Datensatz 0217263
PDF drucken