Nunner-Winkler (2012). Forschungsdaten der Münchner Longitudinalstudie zur Genese individueller Kompetenzen (LOGIK): Moralentwicklung.

Bibliografische Informationen

Ersteller: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung; Weinert, Franz; Schneider, Wolfgang

Mitwirkende: Nunner-Winkler, Gertrud

Förderung: Max Planck Society; Volkswagen Foundation; Jacobs Foundation

Titel: Forschungsdaten der Münchner Longitudinalstudie zur Genese individueller Kompetenzen (LOGIK): Moralentwicklung.

Jahr der Publikation: 2012

Zitation: Nunner-Winkler, G. (2012). Forschungsdaten der Münchner Longitudinalstudie zur Genese individueller Kompetenzen (LOGIK): Moralentwicklung. (Version 1.0.0) [Daten und Dokumentation]. Trier: Forschungsdatenzentrum des Leibniz Institut für Psychologie ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.nrgd05lo30

Zusammenfassung

Die Münchner „Longitudinalstudie zur Genese individueller Kompetenzen“ (LOGIK) ist eine breit angelegte Untersuchung zur differentiellen Beschreibung von Entwicklungsverläufen kognitiver Kompetenzen und persönlicher Merkmale sowie zur Erklärung einiger individueller Entwicklungsunterschiede durch den Einfluß variabler Schul- und Unterrichtsbedingungen. Regelmäßig erfaßt wurden der sich verändernde Entwicklungsstand der Intelligenz, der Psychomotorik, des Denkens, des Gedächtnisses, des schulischen Wissens, der Motivation, einiger persönlicher Merkmale, der sozialen Kompetenzen und Präferenzen sowie des moralischen Urteilens und Handelns. Beginnend im Jahre 1984 erfolgten zunächst neun jährliche Erhebungswellen mit jeweils drei Messzeitpunkten. Untersucht wurden 205 Kinder ab dem Alter von vier Jahren aus 20 Kindergärten im Stadtgebiet München und im Raum Fürstenfeldbruck. In den Jahren 1997 und 1998 erfolgte mit den nunmehr 18-Jährigen eine Nachfolgeuntersuchung (Welle 10). Die bislang letzte Untersuchung (Welle 11) fand 2003 bis 2005 statt. Für diese Welle konnten noch 153 (74,6%) Probanden der Ausgangsstichprobe gewonnen werden. Die gesamte Studie erstreckt sich somit über einen Altersbereich vom Vorschulalter bis ins junge Erwachsenenalter (Schneider, 2008, Weinert, 1998).

Die Entwicklung moralischer Motivation wurde vom Vorschulalter bis ins frühe Erwachsenenalter untersucht. Dabei wurden sowohl das Wissen über moralische Normen als auch moralische Motivationen mit Hilfe verschiedener, z.T. neu entwickelter Verfahren überprüft. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die moralische Entwicklung als zweistufiger Lernprozess zu begreifen ist. Dabei erwerben die Kinder universell schon sehr früh ein Wissen um einfache moralische Normen und verstehen ihre kategorische Gültigkeit. Moralische Motivation wird hingegen erst in einem zweiten Lernprozess aufgebaut, den die Kinder unterschiedlich schnell und unterschiedlich erfolgreich durchlaufen. Im Durchschnitt steigt mit dem Alter die Stärke moralischer Motivation an. Schicht und Geschlecht wurden als Einflussfaktoren auf die individuell unterschiedlichen Entwicklungsverläufe analysiert. Es zeigte sich, dass besonders Jungen mit einer hohen Identifikation mit der eigenen Geschlechtsrolle in der Pubertät Einbußen in der moralischen Motivation aufweisen (Nunner-Winkler, 2008).

Kodebuch

Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w2_kb1
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer3-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer0-9 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
3DAM2SPON1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Spontane Reaktion (Begründung)1 "Befehlswidersetzung ohne Begründung oder aus Willkür"
2 "Trotzreaktion"
3 "Alternative Lösung"
7 "Kind schwankt"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort, nicht einordenbar, schiefe Begründung"
11 "Willige Befehlserfüllung - ohne Begründung"
12 "Willige Befehlserfüllung - aus Willkür oder wegen eigener Bedürfnisse"
13 "Willige Befehlserfüllung - wegen objektiver Situation"
14 "Willige Befehlserfüllung - wegen drohender Sanktion"
15 "Willige Befehlserfüllung - wegen Autorität der
99 "Fehlender Wert"
4DAM2SOLL1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Erforderte Reaktion Peter/Petra; (Begründung)1 "Befehlswidersetzung - ohne Begründung oder aus Willkür"
2 "Trotzreaktion"
3 "Alternative Lösung"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar; schiefe Begründung"
11 "Willige Befehlserfüllung - ohne Begründung"
12 "Willige Befehlserfüllung - aus Willkür oder wegen eigener Bedürfnisse"
13 "Willige Befehlserfüllung - wegen objektiver Situation"
14 "Willige Befehlserfüllung - wegen drohender Sanktion"
15 "Willige Befehlserfüllung - wegen Autorität der Mutter"
16 "Wil
99 "Fehlender Wert"
5DAM2SPSO1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Doppelcode (Überprüfung der Handlungskonsistenz)1 "Kind folgt spontan und sollte folgen"
2 "Kind folgt nicht spontan und sollte folgen"
3 "Kind folgt nicht spontan und braucht nicht zu folgen"
9 "Fragenkomplex unvollständig; Antworten nicht einordenbar oder schief"
6DAM2EIRV1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Subjektive Einschätzung des Regelverstoßes1 "Richtig - ohne Begründung"
2 "Richtig - da Willkür"
3 "Richtig - da keine negativen Konsequenzen"
7 "Kind schwankt"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine antwort; nicht einordenbar; schief"
11 "Nicht richtig - ohne Begründung"
12 "Nicht richtig - wegen Autorität der Mutter"
13 "Nicht richtig - wegen objektiver Situationserfordernis"
14 "Nicht richtig - weil Mutter sich Sorgen macht - objektive negative Konsequenzen"
15 "Nicht richtig - wegen drohender Sanktion - Interviewer fragt nicht nach"
99 "Fehlender Wert"
7DAM2KONS1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Doppelcode (Kombination der Variablen DAM2SOLL und DAM2EIRV)1 "Unmoralische Konsistenz"
2 "Moralische Inkonsistenz (moralische Schwäche)"
3 "Moralische Konsistenz"
4 "Schiefe Inkonsistenz"
9 "Fragenkomplex nicht vollständig; Antworten nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
8DAM2RECH1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Verbotsrecht der Mutter1 "Objektive Situationserfordernis"
2 "Physische Größe"
3 "Rollen"
4 "Kompetenz"
5 "Psychische Bindung an Mutter"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
9DAM2FOLG1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Regelerfüllung Peter1 "Bestreiten der Regel"
2 "Interessenidentität"
3 "Objektive Situationserfordernis; Konvention"
4 "Sanktion"
5 "Klugheit"
6 "Autorität Mutter"
7 "Psychische Bindung an Mutter"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
10DAM2BEWI2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Bewertung der Willkür der Mutter1 "Richtig - ohne Begründung"
2 "Nicht richtig - ohne Begründung"
3 "Nicht richtig"
4 "Nicht richtig - objektive Situation"
5 "Nicht richtig - moralische Begründung"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
11DAM2BEVE2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Bewertung des Versprechens der Mutter1 "Nein"
2 "Ja - ohne Begründung"
3 "Ja - Willkür"
4 "Ja - mit Einschränkung"
5 "Ja - negative Sanktion"
6 "Ja - moralische Begründung"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar; schief"
99 "Fehlender Wert"
12DAM2SPOR2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Spontane Reaktion Peter/Petra1 "Willige Befehlserfüllung"
2 "Befehlswidersetzung"
3 "Trotzreaktion"
4 "Versuch der Kompromisslösung"
7 "Kind schwankt"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar; schief"
13DAM2ERFR2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Erforderte Reaktion Peter/Petra1 "Willige Befehlserfüllung"
2 "Befehlswidersetzung"
3 "Trotzreaktion"
4 "Versuch einer Kompromisslösung"
7 "VP schwankt"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar; schief"
99 "Fehlender Wert"
14DAM2BERV2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Beurteilung der Regelverletztung1 "Richtig - ohne Begründung"
2 "Richtig - da Willkür"
3 "Richtig - da keine negativen Konsequenzen"
7 "Kind schwankt"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine antwort; nicht einordenbar; schief"
11 "Nicht richtig - ohne Begründung"
12 "Nicht richtig - wegen Autorität der Mutter"
13 "Nicht richtig - wegen objektiver Situationserfordernis"
14 "Nicht richtig - weil Mutter sich Sorgen macht - objektive negative Konsequenzen"
15 "Nicht richtig - wegen drohender Sanktion - Interviewer fragt nicht nach"
99 "Fehlender Wert"
15DAM2DSOL2.Teil des Damon-Interviews (Geschichte 1 (Versprechen) und Geschichte 2 (Willkür)): Doppelcode: Sollte1 "Kind findet Ungehorsam - immer richtig"
2 "Kind findet Ungehorsam - nie richtig"
3 "Kind findet Ungehorsam - nur bei berechtigtem Verbot nicht richtig"
4 "Kind findet Ungehorsam - nur bei willkürlichem Verbot nicht richtig"
9 "Interview nicht vollständig; nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
16DAM2DCRV2.Teil des Damon-Interviews (Geschichte 1 (Versprechen) und Geschichte 2 (Willkür)):Doppelcode: Beurteilung der Regelverletztung1 "Kind findet heimlich wegschleichen - immer richtig"
2 "Kind findet heimlich wegschleichen - nie richtig"
3 "Kind findet heimlich wegschleichen - nur bei berechtigtem Verbot nicht richtig"
4 "Kind findet heimlich wegschleichen - nur bei unberechtigtem Verbot nicht richtig"
9 "Interview nicht vollständig; nicht einordenbar; schief"
99 "Fehlender Wert"
17OID20BPABasis elterlicher Authorität1 "Objektive Situationserfordernis"
2 "Physische Größe"
3 "Rollen"
4 "Kompetenz"
5 "Psychische Bindung an Mutter"
8 "Frage nicht gestellt"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w3_kb4
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2EIN3ERHErziehungsdilemma: Schaukelgeschichte: Handlung Mutter Begründung1 "Trifft nicht zu (mein Sohn/Tochter würde so was nie tun)"
2 "Mutter greift nicht ein-ohne Begründung"
3 "Mutter greift nicht ein-es sei denn Opfer schwer verletzt"
4 "Mutter greift nicht ein-Kinder sollen selber lösen"
5 "Mutter greift unmittelbar ein"
6 "Mutter vertagt Erklärung Kind auf später"
7 "Mutter wendet sich beiden zu"
9 "nicht einordenbar"
3EIN3EROErziehungsdilemma: Schaukelgeschichte: Wendung Mutter an Opfer1 "reden mit Opfer, erklären (trösten und ermahnen)"
2 "Objektprüfung"
3 "positive Zuwendung"
4 "kritische Zuwendung"
9 "keine Wendung an Opfer, nicht einordenbar"
4EIN3ERTErziehungsdilemma: Schaukelgeschichte: Wendung Mutter an Täter1 "reden mit Täter, Täter erklären"
2 "ermahnen, schimpfen, rügen"
3 "Erwartung einer Wiedergutmachung"
4 "Handlung"
9 "keine Wendung an Täter, nicht einordenbar"
5EIN3ERRErziehungsdilemma: Schaukelgeschichte: Inhaltliche Begründung1 "Verweis auf formale Regel"
2 "Gewaltfreie Konfliktlösung"
3 "Verweis auf Schaden"
4 "Verweis auf inhaltliche Regel"
9 "nicht einordenbar"
6EIN3ERKErziehungsdilemma: Schaukelgeschichte: Aussage über Kind1 "Mein Kind täte das nie: positiv oder neutral"
2 "Kind täte das nie: kritisch"
9 "keine Aussage über eigenes Kind"
7EIN3EAHErziehungsdilemma: Gummibärchen teilen: Handlung Mutter: Motive1 "Eingriff nicht nötig-Problem taucht nicht auf"
2 "Mutter greift nicht ein-ohne Begründung"
3 "Mutter greift ein aus eigener Bequemlichkeit"
4 "Mutter greift nicht ein aus eigener Bequemlichkeit"
5 "Mutter greift ein aus prinzipiellen oder plausiblen Erwägungen oder ohne Begründung"
6 "Mutter greift nicht ein aus Prinzip"
7 "Mutter greift verspätet ein"
9 "nicht einordenbar"
8EIN3EAKErziehungsdilemma: Gummibärchen teilen: Aussage über Kind1 "Kind teilt"
2 "Kind teilt ungerne"
9 "keine Aussage über eigenes Kind"
9EIN3EARErziehungsdilemma: Gummibärchen teilen: Teilungsregel der Mutter1 "konkrete Handlungsanweisung:teilen"
2 "allgemeine moralische Regeln:teilen"
3 "allg. Klugheitsregeln (a-moralisch):teilen"
4 "allg. Regel aber keine Nötigung"
5 "freie Entscheidung-ohne Begründung"
6 "freie Entscheidung, da eigener Besitz, eigener Verdienst"
7 "freie Entscheidung, da eigener Besitz, eigener Verdienst, aber moralischer Apell"
8 "Zuwendung zu anderem Kind"
9 "nicht einordenbar"
10EIN3EWKErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Kenntnisse für den Beruf1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
11EIN3EWWErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Vielseitiges Wissen1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
12EIN3EWURErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Eigene Urteilsfähigkeit1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
13EIN3EWOErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Ordnung und Disziplin1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
14EIN3EWUFErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Gute Umgangsformen1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
15EIN3EWAErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Achtung vor dem Mitmenschen1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
16EIN3EWSTErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Persönliche Selbstständigkeit1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
17EIN3EWSBErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Sicheres Selbstbewusstsein1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
18EIN3EWLErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Lebensfreude1 "als eins der drei Wichtigsten"
2 "mit mittlerer Wichtigkeit"
3 "als eins der drei Unwichtigsten"
9 "nicht einordenbar"
19EIN3EWFErziehungsdilemma: Wertorientierungen: Liste nicht anweisungsgemäß ausgeführt1 "korrekt"
2 "falsch"
9 "Fehlender Wert"
20OIS31MI1Erziehungsdilemma: Eingreifen der Mutter (Schaukelgeschichte) (Abgeleitete Variable)1 "Mutter greift ein"
2 "Mutter greift nicht direkt ein"
3 "Problem taucht nicht auf"
9 "Fehlender Wert"
21OIS31MI2Erziehungsdilemma: Eingreifen der Mutter (Schaukelgeschichte)(Abgeleitete Variable)1 "Mutter greift ein"
2 "Mutter greift nicht ein"
3 "Problem taucht nicht auf"
9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w3_kb5
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-200 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2CODERCodernummer (Entschlüsseler des Filmmaterials)1 "Coder A"
2 "Coder B"
9 "Fehlender Wert"
3FLM3EINAMogelexperiment: Interviewer-Einschätzung Versuchsleiter A1 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat gemogelt/getastet"
2 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat nicht gemogelt/getastet"
3 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat gemogelt"
4 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat nicht gemogelt"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
4FLM3EINBMogelexperiment: Interviewer-Einschätzung Versuchsleiter B1 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat gemogelt/getastet"
2 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat nicht gemogelt/getastet"
3 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat gemogelt"
4 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat nicht gemogelt"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
5FLM3EINCMogelexperiment: Interviewer-Einschätzung Versuchsleiter C1 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat gemogelt/getastet"
2 "Interviewer tippt auf mogeln- Kind hat nicht gemogelt/getastet"
3 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat gemogelt"
4 "Interviewer unterstellt Ehrlichkeit-Kind hat nicht gemogelt"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
6FLM3MOTAMogelexperiment: Motivation Kind (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
7FLM3MOTBMogelexperiment: Motivation Kind (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
8FLM3MOTCMogelexperiment: Motivation Kind (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
9FLM3NENNKind nennt...Tier(e)1 "kein"
2 "ein"
3 "2-3"
4 "mehr als 3 Tiere"
9 "Fehlender Wert"
10FLM3RICAMogelexperiment: Richtung von Motivaton und Interesse (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "eher am Spiel"
2 "eher an Belohnung"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
11FLM3RICBMogelexperiment: Richtung von Motivaton und Interesse (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "eher am Spiel"
2 "eher an Belohnung"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
12FLM3RICCMogelexperiment: Richtung von Motivaton und Interesse (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "eher am Spiel"
2 "eher an Belohnung"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
13FLM3TYPAMogelexperiment: Mogeltypologie (Einschätzung Versuchleiter A)1 "Kind mogelt spontan und zeigt zu keinem späteren Zeitpunkt Schuldgefühle"
2 "Kind mogelt spontan und zeigt zu irgendeinem späteren Zeitpunkt Schuldgefühle oder Angst"
3 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher keine Schuldgefühle"
4 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher Schuldgefühle oder Anst"
5 "Kind mogelt nach Zögern und heftigem Konflikt"
6 "Kind mogelt nicht nach Zögern und Konflikt"
7 "Kind mogelt nicht ohne sichtbaren Konflikt, ohne größere
9 "nicht einordenbar; keine Übereinstimmung"
14FLM3TYPBMogelexperiment: Mogeltypologie (Einschätzung Versuchleiter B)1 "Kind mogelt spontan und zeigt zu keinem späteren Zeitpunkt Schuldgefühle"
2 "Kind mogelt spontan und zeigt zu irgendeinen späteren Zeitpunkt Schuldgefühle oder Angst"
3 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher keine Schuldgefühle"
4 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher Schuldgefühle oder Anst"
5 "Kind mogelt nach Zögern und heftigem Konflikt"
6 "Kind mogelt nicht nach Zögern und Konflikt"
7 "Kind mogelt nicht ohne sichtbaren Konflikt, ohne größere
9 "nicht einordenbar; keine Übereinstimmung"
15FLM3TYPCMogelexperiment: Mogeltypologie (Einschätzung Versuchleiter C)1 "Kind mogelt spontan und zeigt zu keinem späteren Zeitpunkt Schuldgefühle"
2 "Kind mogelt spontan und zeigt zu irgendeinen späteren Zeitpunkt Schuldgefühle oder Angst"
3 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher keine Schuldgefühle"
4 "Kind mogelt nach kurzer Überlegung und zeigt hinterher Schuldgefühle oder Anst"
5 "Kind mogelt nach Zögern und heftigem Konflikt"
6 "Kind mogelt nicht nach Zögern und Konflikt"
7 "Kind mogelt nicht ohne sichtbaren Konflikt, ohne größere
9 "nicht einordenbar; keine Übereinstimmung"
16FLM3MGLOMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Mogeln global1 "Kind mogelt nicht, Kind tastet nicht"
2 "Kind mogelt: tastet nur"
3 "Kind mogelt: hebt Tuch"
4 "Kind mogelt: schaut in den Korb"
5 "Kind mogelt: hebt Tuch und schaut in den Korb"
9 "Fehlender Wert"
17FLM3MDETMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Mogeln Detail1 "tasten"
2 "Kind schaut nur unter das Tuch"
3 "Kind schaut nur in Korb"
4 "Kind schaut unter Tuch und im Korb nach"
5 "Kind tastet und schaut unter Tuch und/ oder im Korb nach"
9 "trifft nicht zu"
18FLM3WHEBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Heben/ Tasten1 "mit einer Hand"
2 "mit beiden Händen"
9 "trifft nicht zu"
19FLM3AHEBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Heben/ Tasten1 "minimal"
2 "deutlich"
9 "trifft nicht zu"
20FLM3MNACMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Nachschauen/ Tasten1 "Kind schaut/ tastet einmal"
2 "Kind schaut/ tastet mehrmals"
9 "trifft nicht zu"
21FLM3ZOEGMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Zögern Mogeln 1. Akt1 "mogelt sofort"
2 "mogelt nach kurzem Zögern"
3 "mogelt nach längerem Zögern"
9 "trifft nicht zu"
22FLM3MSECMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind mogelt nach...Sek.0-95 "Anzahl an Sekunden"99 "Fehlender Wert"
23FLM3AKT2Mogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Zögern Mogeln 2. Akt1 "2. Akt erfolgt sofort"
2 "nach kurzem Zögern"
3 "nach längerem Zögern"
9 "trifft nicht zu"
24FLM3WEISMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Mogelweise beim Nachschauen1 "wirft kurzen Blick"
2 "schaut lange und/ oder intensiv"
9 "trifft nicht zu"
25FLM3KONAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Konflikt/ Versuchung (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "sehr stark"
2 "stark"
3 "mittel"
4 "niedrig"
5 "gar nicht"
9 "Fehlender Wert"
26FLM3KONBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Konflikt/ Versuchung (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "sehr stark"
2 "stark"
3 "mittel"
4 "niedrig"
5 "gar nicht"
9 "Fehlender Wert"
27FLM3KONCMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Konflikt/ Versuchung (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "sehr stark"
2 "stark"
3 "mittel"
4 "niedrig"
5 "gar nicht"
9 "Fehlender Wert"
28FLM3TAEUMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Täuschung1 "Kind deckt Korb wieder sorgfältig zu/ rückt Tuch zurecht"
2 "achtet nicht darauf"
3 "probt Ernstfall mit Versuchsleiter"
9 "trifft nicht zu"
29FLM3NMOGMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind nach Mogeln1 "Nennt richtiges Tier sofort nach Eintritt"
2 "Nennt richtiges Tier bei Interviewabfrage"
3 "Nennt richtiges Tier nach Überlegung oder gibt Erklärung für sein Wissen"
4 "Kind nennt absichtlich falsches Tier"
9 "trifft nicht zu"
30FLM3SHAAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Auf Interviewfrage: Du hättest schauen können (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert offen ohne Verlegenheit"
2 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert mit Verlegenheit"
3 "Kind hat nachgeschaut-gibt offen zu-ohne Verlegenheit"
4 "Kind hat nachgeschaut-gibt zu-mit Verlegenheit"
5 "Kind hat nachgeschaut-lügt explizit-ohne Skrupel"
6 "Kind hat nachgeschaut-lügt-mit Verlegenheit"
7 "Kind hat nachgeschaut-drückt sich um Anwort-sucht Auszuweichen"
8 "Kind hat nur getastet-reagiert ohne oder mit Verlegenheit"
9 "nicht einordenbar, Frage nicht gestellt, keine Übereinstimmung"
31FLM3SHABMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Auf Interviewfrage: Du hättest schauen können (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert offen ohne Verlegenheit"
2 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert mit Verlegenheit"
3 "Kind hat nachgeschaut-gibt offen zu-ohne Verlegenheit"
4 "Kind hat nachgeschaut-gibt zu-mit Verlegenheit"
5 "Kind hat nachgeschaut-lügt explizit-ohne Skrupel"
6 "Kind hat nachgeschaut-lügt-mit Verlegenheit"
7 "Kind hat nachgeschaut-drückt sich um Anwort-sucht Auszuweichen"
8 "Kind hat nur getastet-reagiert ohne oder mit Verlegenheit"
9 "nicht einordenbar, Frage nicht gestellt, keine Übereinstimmung"
32FLM3SHACMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Auf Interviewfrage: Du hättest schauen können (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert offen ohne Verlegenheit"
2 "Kind hat nicht gemogelt/ getastet-reagiert mit Verlegenheit"
3 "Kind hat nachgeschaut-gibt offen zu-ohne Verlegenheit"
4 "Kind hat nachgeschaut-gibt zu-mit Verlegenheit"
5 "Kind hat nachgeschaut-lügt explizit-ohne Skrupel"
6 "Kind hat nachgeschaut-lügt-mit Verlegenheit"
7 "Kind hat nachgeschaut-drückt sich um Anwort-sucht Auszuweichen"
8 "Kind hat nur getastet-reagiert ohne oder mit Verlegenheit"
9 "nicht einordenbar, Frage nicht gestellt, keine Übereinstimmung"
33FLM3GEFVMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle nach dem Mogelakt in Versuchungssituation1 "keine"
2 "kaum"
3 "mittel"
4 "stark"
5 "Angst vor Entdeckung"
9 "keine Antwort, trifft nicht zu, nicht entscheidbar"
34FLM3GEFAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter A) (Eintritt Interviewer bis 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht einschätzbar, keine Übereinstimmung"
35FLM3GEFBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter B) (Eintritt Interviewer bis 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht einschätzbar, keine Übereinstimmung"
36FLM3GEFCMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter C) (Eintritt Interviewer bis 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht einschätzbar, keine Übereinstimmung"
37FLM3FSGAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter A) (Bei Frage 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "trifft nicht zu, da Frage nicht gestellt; nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
38FLM3FSGBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter B) (Bei Frage 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "trifft nicht zu, da Frage nicht gestellt; nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
39FLM3FSGCMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (Versuchsleiter C) (Bei Frage 'Du hättest nachschauen können')1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "trifft nicht zu, da Frage nicht gestellt; nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
40FLM3BLICMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Vermeiden von Blickkontakt/ Blickauffälligkeiten1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein, unauffällig (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein, unauffällig (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht zutreffend"
41FLM3FREAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Freude (Einschätzung Versuchleiter A)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
42FLM3FREBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Freude (Einschätzung Versuchleiter B)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
43FLM3FRECMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Freude (Einschätzung Versuchleiter C)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
44FLM3AMBAMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Ambivalenz (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
45FLM3AMBBMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Ambivalenz (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
46FLM3AMBCMogelexperiment: Indikatoren Mogeltyp: Kind zeigt Ambivalenz (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "nein (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "Fehlender Wert"
47FLM3MGVAMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, verrät sich (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
48FLM3MGVBMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, verrät sich (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
49FLM3MGVCMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, verrät sich (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
50FLM3MGFAMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, zeigt Freude über Austricksen (Einschätzung Versuchsleiter A)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
51FLM3MGFBMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, zeigt Freude über Austricksen (Einschätzung Versuchsleiter B)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
52FLM3MGFCMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Hat gemogelt/ getastet, zeigt Freude über Austricksen (Einschätzung Versuchsleiter C)1 "ja"
2 "nein"
9 "trifft nicht zu, keine Übereinstimmung"
53FLM3MTRAMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Einschätzung Motivation während Ratespiel (Versuchsleiter A)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
54FLM3MTRBMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Einschätzung Motivation während Ratespiel (Versuchsleiter B)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
55FLM3MTRCMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Einschätzung Motivation während Ratespiel (Versuchsleiter C)1 "hoch"
2 "mittel"
3 "niedrig"
9 "nicht entscheidbar; keine Übereinstimmung"
56FLM3SGLAMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (während Schlussinterview) (Versuchsleiter A)1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht entscheidbar, keine Übereinstimmung"
57FLM3SGLBMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (während Schlussinterview) (Versuchsleiter B)1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht entscheidbar, keine Übereinstimmung"
58FLM3SGLCMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Schuldgefühle-Globaleinschätzung (während Schlussinterview) (Versuchsleiter C)1 "keine Schuldgefühle (Mogler/ Taster)"
2 "mittel (Mogler/ Taster)"
3 "starke (Mogler/ Taster)"
4 "Angst vor Entdeckung (Mogler/ Taster)"
5 "keine Schuldgefühler (Nichtmogler/ Nichttaster)"
6 "mittel (Nichtmogler/ Nichttaster)"
7 "starke (Nichtmogler/ Nichttaster)"
8 "ängstlicher Eindruck (Nichtmogler/ Nichttaster)"
9 "nicht entscheidbar, keine Übereinstimmung"
59FLM3BELOMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Belohnung1 "nimmt so viele, wie es insgesamt richtig genannt hat (Mogler/ Taster)"
2 "nimmt so viele, wie es echt erraten hat (Mogler/ Taster)"
3 "nimmt weniger als genannt (Mogler/ Taster)"
4 "nimmt alle (Mogler/ Taster)"
5 "nimmt so viele, wie es genannt hat (Nich-Mogler/ Nicht-Taster)"
6 "nimmt weniger als es genannt hat (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
7 "nimmt mehr als es genannt hat (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
8 "nimmt alle (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
9 "Fehlender Wert"
60FLM3BLEIMogelexperiment: Weiteres Ratespiel: Kind stellt Bezug zur Leistung her (nur wenn Kind sagt: Hab 3 Tiere erraten)1 "ja (Mogler/ Taster)"
2 "nein (Mogler/ Taster)"
3 "nicht entscheidbar (Mogler/ Taster)"
5 "ja (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
6 "nein (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
7 "Nicht entscheidbar (Nicht-Mogler/ Nicht-Taster)"
9 "Fehlender Wert"
61FLM3BRATMogelexperiment: Objektive Information über die experimentelle Situation: Beginn des Ratespiels1 "Kind hat erstes Tier nicht erraten"
2 "Kind hat erstes Tier (zufällig) erraten"
3 "Versuchsleiter hat Kind erstes Tier absichtlich erraten lassen"
9 "Fehlender Wert"
62FLM3KNOWMogelexperiment: Objektive Information über die experimentelle Situation: Kind wusste Tiere bereits1 "ja"
2 "nein"
3 "vielleicht"
9 "Fehlender Wert"
63FLM3KAMEMogelexperiment: Objektive Information über die experimentelle Situation: Kind hat Kamera entdeckt1 "ja"
2 "nein"
3 "vielleicht"
9 "Fehlender Wert"
64FLM3CERKMogelexperiment: Objektive Information über die experimentelle Situation: Coder des Filmaterials kann sich an Kind erinnern1 "ja"
2 "nein"
9 "Fehlender Wert"
65FLM3CERMMogelexperiment: Objektive Information über die experimentelle Situation: Coder erinnert sich, ob Kind gemogelt1 "ja"
2 "nein"
9 "Fehlender Wert"
66FLM3TBEGMogelexperiment: Zeitstruktur: Zahl der Sekunden von Spielbeginn bis Versuchsleiter den Raum verlässt50-322 "Sekunden"9 "Fehlender Wert"
67FLM3MSITMogelexperiment: Zeitstruktur: Zahl der Sekunden in Mogelsituation25-947 "Sekunden"9 "Fehlender Wert"
68FLM3PINGMogelexperiment: Zeitstruktur: Zahl der Sekunden von Versuchsleiter betritt Raum bis Schnitt (Pinguin)68-464 "Sekunden"9 "Fehlender Wert"
69FLM3INTEMogelexperiment: Zeitstruktur: Zahl der Sekunden während Interview6-220 "Sekunden"999 "Fehlender Wert"
70FLM3IVORMogelexperiment: Zeitstruktur: Interview vorhanden?1 "Interview vorhanden"9 "Interview fehlt"
71FLM3NACHMogelexperiment: Interview: Nachschauen?1 "ja-man darf"
2 "nein-ohne Begründung"
3 "nein-Regelbezug wenig explizit"
4 "nein-Spielregel verletzt"
5 "nein-expliziter moralischer Bezug"
6 "nein, sonstiges, nicht einordenbar"
7 "ausweichen"
8 "nein, nicht verständlich"
9 "keine Antwort"
72FLM3_URTMogelexperiment: Interview: Urteil1 "nicht gut; nicht schön; schlimm etc."
2 "nicht gut-Zerstörung des Spiels"
3 "nicht gut-Übertretung einer moralischen Regel"
4 "nicht gut-Hinweis auf Angst vor Entdeckung oder Sanktionen"
5 "nicht gut, sonstiges"
6 "ausweichen, explizit und implizit"
7 "gut-schiefe Antwort"
9 "Keine Antwort; nicht einordenbar"
73FLM3MBEWMogelexperiment: Interview: Liste moralischer Bewertungen: Unspezifische, konventionelle und explizite Bewertung1 "schade (unspezfische Bewertungen)"
2 "nicht schön, gar nicht schön (unspezfische Bewertungen)"
3 "blöd (unspezfische Bewertungen)"
4 "dumm (unspezfische Bewertungen)"
5 "doof (unspezfische Bewertungen)"
6 "nicht so toll (unspezfische Bewertungen)"
11 "nicht gut (von sich aus) (konventionelle moralische Bewertungen)"
12 "schlecht (konventionelle moralische Bewertungen)"
13 "schlimm (konventionelle moralische Bewertungen)"
14 "garstig (konventionelle moralische Bewertungen)"
15 "un
99 "nicht einordenbar"
74FLM3EMTEMogelexperiment: Interview: Liste moralischer Bewertungen: Gefühl des Kindes nach Mogeln (gut)1 "gut-ohne Begründung"
2 "gut-Bezug auf Ergebnis"
3 "gut-Bezug auf Handlung"
4 "gut-Schadenfreude"
5 "ausweichen"
9 "gut-trifft nicht zu, keine Antwort, nicht einordenbar"
75FLM3EMTMMogelexperiment: Interview: Liste moralischer Bewertungen: Gefühl des Kindes nach Mogeln (nicht gut)1 "nicht gut-ohne Begründung"
2 "nicht gut-Bezug auf Ergebnis"
3 "nicht gut-Bezug auf Handlung"
4 "nicht gut-Bezug auf Gefahr von Entdeckung/Sanktion"
5 "nicht gut-moralischer Bezug"
6 "nicht gut-Bezug auf Spiel"
7 "nicht gut-ausweichen"
8 "nicht gut-ambivalent, sinnvolle Begründung, komisch"
9 "nicht gut- keine Antwort, nicht einordenbar"
76FLM3EMOTMogelexperiment: Interview: Gefühle des mogelnden Kindes: Emotionsliste1 "keine Antwort, weiß nicht"
3 "schön, sehr schön, schöner"
4 "fit, frisch"
6 "prima"
8 "toll"
9 "(ganz) normal"
10 "gut, sehr gut"
11 "besser, bißchen besser"
12 "ganz gut, vielleicht gut, bißchen gut"
13 "nicht traurig"
15 "lustig, spassig"
16 "woh, ganz wohl, wohler"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freut sich sehr"
20 "brav"
21 "lieb, ganz lieb"
23 "nett"
24 "freundlich"
25 "nicht gemein"
28 "schämt sich nicht"
29 "29 "gutes Gewissen"
30 "stolz (falls Bezug
99 "Fehlender Wert"
77FLM3EMHMMogelexperiment: Interview: Gefühle des mogelnden Kindes: Nicht nachgeschaut (gut)1 "gut-ohne Begründung"
2 "gut-Handlungsbezug"
3 "gut-Sanktion/Ergebnis"
4 "ausweichen"
5 "gut-moralische Begründung"
6 "gut-schiefe Begründung"
9 "gut, keine Antwort, trifft nicht zu, nicht einordenbar"
78FLM3EMHEMogelexperiment: Interview: Gefühle des mogelnden Kindes: Nicht nachgeschaut (nicht gut)1 "nicht gut-ohne Begründung"
2 "nicht gut-Ergebnisbezug"
3 "nicht gut-Handlungsbezug"
5 "ambivalent-sinnvolle Begründung"
6 "nicht gut-moralische Begründung"
9 "nicht gut, keine Antwort, trifft nicht zu, nicht einordenbar"
79FLM3EMTHMogelexperiment: Interview: Gefühle des mogelnden Kindes: Doppelcode Gefühl Täter/Gefühl Held1 "unmoralische Variante"
2 "Konstruktion Doppelvorteil"
3 "Konstruktion echtes Dilemma"
4 "moralische Variante"
5 "nicht einordenbar, da unvollständige Antwort, ambivalent oder schiefe Antwort"
9 "Fehlender Wert"
80OEC31CHBMogelexperiment: Mogeln1 "Kind mogelt nicht, Kind tastet nicht"
2 "Kind mogelt: tastet nur"
3 "Kind mogelt: hebt Tuch"
4 "Kind mogelt: schaut in den Korb"
5 "Kind mogelt: hebt Tuch und schaut in den Korb"
9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w4_kb2
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1-23 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
3DAM4SOLL1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Erforderte Reaktion Peter1 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
2 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - TROTZREAKTION"
3 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - ALTERNATIVE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN"
5 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - EINMALIGKEIT/AUSNAHME"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF; NICHT EINORDENBAR"
11 "WILLIGE BEFEHLSERFÜLLUNG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "WILLIGE BEFEHLSERFÜLLUNG - AUS WILLKÜR OD.WEIL EIGENE BEDÜRFNISSE"
13 "WILLIGE BEFEHLSERFÜLLUNG - WEGEN OBJ. SITUATION"
14 "WIL
99 "Fehlender Wert"
4DAM4RECH1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Verbotsrecht Mutter1 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - WILLKÜR Peter"
3 "NICHT RICHTIG - ALTERNATIVE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN"
4 "NICHT RICHTIG - RELATIVIERUNG DER MÜTTERLICHEN AUTORITÄT"
5 "NICHT RICHTIG - EINMALIGKEIT DER SITUATION"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "NICHT RICHTIG - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "RICHTIG - GLOBALARGUMENT AUTORITÄT"
13 "RICHTIG - OBJEKTIVE SITUATION"
14 "RICHTIG - REGEL"
25 "RICHTIG - BEWERTUNG AKTOR"
26 "RICHTIG -
99 "Fehlender Wert"
5DAM4KIVB1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Egalität Kind-Mutter1 "JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "JA - MIT EINSCHRÄNKUNG"
7 "(JA)- KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; NICHT EINORDENBAR; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NEIN - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NEIN - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
13 "NEIN - KONVENTION"
14 "NEIN -PHYSISCHE GRÖßE"
15 "NEIN - ROLLE"
16 "NEIN - KOMPETENZ"
99 "Fehlender Wert"
6DAM4EIRV1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Beurteilung der Regelübertretung1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "RICHTIG - WILLKÜR"
3 "RICHTIG - DA KEINE NEGATIVEN KONSEQUENZEN"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
10 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTION/GEFAHR DER ENTDECKUNG"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTION/GEFAHR DER ENTDECK
99 "Fehlender Wert"
7DAM4EMOT1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Emotionsliste1 "GUT, SEHR GUT"
2 "SCHÖN, SEHR SCHÖN"
3 "GANZ GUT, BIßCHEN GUT"
4 "WOHL"
5 "LUSTIG"
6 "FREUT SICH"
7 "FROH/FRÖHLICH"
8 "BESSER"
9 "(GANZ) NORMAL"
10 "GUT AUF NACHFRAGE"
11 "KLUG"
12 "FRIEDLICH"
13 "FREI"
14 "GLÜCKLICH"
15 "ERLEICHTERT"
16 "ERLÖST"
17 "(GANZ) TOLL"
18 "PRIMA"
19 "STARK"
20 "SUPER"
22 "NICHT ANGSTLICH"
51 "(BIßCHEN) SCHLECHT, SEHR SCHLECHT"
52 "NICHT (SO) SCHÖN"
53 "NICHT (SO/GANZ) GUT"
54 "NICHT (SO/SEHR) WOHL, UNWOHL"
55 "TRAURIG"
56 "(IRGENDWIE) MIES"
57 "NICHT SO SEH
999 "Fehlender Wert"
8DAM4EBEG1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung der Emotion1 "GUT- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "GUT- ERGEBNISBEZUG"
3 "GUT- IMPLIZITER U.EXPLIZITER NORMBEZUG"
5 "GUT- TRENNT EXPLIZIT ZW. EMOTION P. UND EIGENER EMOTION BZW. BEWERTUNG"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OBJEKTIVE SITUATION"
13 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - STRAFE DES HIMMELS"
14 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - PSYCHISCHE BINDUNG AN MUTTER"
15 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - DROHENDE SANKTION"
16 "SCHLECHT (ODER AMBIV
999 "Fehlender Wert"
9DAM4BEWI2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Bewertung der Willkür der Mutter1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
3 "NICHT RICHTIG - ERGEBNISORIENTIERUNG, KONSEQUENZ"
4 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
5 "NICHT RICHTIG - MORALISCHE BEGRÜNDUNG"
6 "NICHT RICHTIG - SCHLECHTE LAUNE KEINE LEGITIMATION"
7 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF VERSPRECHEN MUTTER"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
99 "Fehlender Wert"
10DAM4DARF2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung für die Verbotseinschränkungen der Mutter1 "VERBIETEN JA - KEINE BEGRÜNDUNG ERFRAGT; * WEIß NICHT"
2 "VERBIETEN JA - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
4 "VERBIETEN JA -PHYSISCHE GRÖßE"
5 "VERBIETEN JA - ROLLE"
6 "VERBIETEN JA - KOMPETENZ"
7 "VERBIETEN JA - KIND KOMMENTIERT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
10 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN JA UND NEIN"
11 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - PHYSISCHE GRÖßE"
13 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - SANKTION"
14 "VERBIETEN NEIN, FO
99 "Fehlender Wert"
11DAM4BERV2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Beurteilung der Regelübertretung1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
2 "RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
3 "RICHTIG - MORALISCHER BEZUG, BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHLVERHALTEN"
7 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN POSITIVER UND NEGATIVER BEWERTUNG"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTION/GEFAHR DER ENTDECKUNG"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SAN
99 "Fehlender Wert"
12DAM4BAMU2.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung Autorität Mutter1 "ES MUSS- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "ES MUSS- PHYSISCHE GRÖßE"
3 "ES MUSS- STRAFE DES HIMMELS"
4 "ES MUSS- SANKTION"
5 "ES MUSS- AUTORITÄT"
6 "ES MUSS- ROLLE"
7 "ES MUSS- KOMPETENZ"
8 "ES MUSS- MORALISCHER BEZUG"
9 "ES MUSS- SORGE MUTTER"
10 "ES MUSS- KIND KOMMENTIERT/SCHRÄNKT EIN"
11 "ES BRAUCHT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "ES BRAUCHT NICHT - WILLKÜRLICHE AUSNAHMEREGELUNG"
13 "ES BRAUCHT NICHT - VERNÜNFTIGE/LEGITIME"
14 "ES BRAUCHT NICHT - BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHLVERHALTEN/ILLEGITIMES VE
999 "Fehlender Wert"
13OID41BPABasis elterlicher Authorität1 "JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "JA - MIT EINSCHRÄNKUNG"
7 "(JA)- KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; NICHT EINORDENBAR; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NEIN - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NEIN - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
13 "NEIN - KONVENTION"
14 "NEIN - PHYSISCHE GRÖßE"
15 "NEIN - ROLLE"
16 "NEIN - KOMPETENZ"
99 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w4_kb12
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
4MOR4RGLRRegelübertretung: Regelgeltung1 "Ja"
2 "Nein"
3 "keine Antwort, weiß ich nicht"
9 "Fehlender Wert"
5MOR4RBR1Regelübertretung: Regelbegründung: 1. Argument1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; OHNE BEGRÜNDUNG (Bezug auf Motive und Normen)"
2 "WILLKÜR DES TÄTERS (Bezug auf Motive und Normen)"
3 "WILLKÜR/BEDÜRFNISSE DES OPFERS (Bezug auf Motive und Normen)"
4 "KONKRETES BESITZVERHÄLTNIS (Bezug auf Motive und Normen)"
5 "ALLGEMEINE BESITZREGEL (Bezug auf Motive und Normen)"
6 "UNSPEZIFISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT (Bezug auf Motive und Normen)"
7 "MORALISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT/TÄTER (Bezug auf Motive und Normen)"
11 "PHYSISCHE FOLGEN (Bezug
9 "Fehlender Wert"
3MOR4REIHReihenfolge der Geschichten1 "Regelübertretung, Altruismus, Ungerechtigkeit"
2 "Ungerechtigkeit, Regelübertretung, Altruismus"
3 "Altruismus, Ungerechtigkeit, Regelübertretung"
9 "Fehlender Wert"
2MOR4VLVersuchsleiternummer1-23 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
6MOR4RBR2Regelübertretung: Regelbegründung: 2. Argument1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; OHNE BEGRÜNDUNG (Bezug auf Motive und Normen)"
2 "WILLKÜR DES TÄTERS (Bezug auf Motive und Normen)"
3 "WILLKÜR/BEDÜRFNISSE DES OPFERS (Bezug auf Motive und Normen)"
4 "KONKRETES BESITZVERHÄLTNIS (Bezug auf Motive und Normen)"
5 "ALLGEMEINE BESITZREGEL (Bezug auf Motive und Normen)"
6 "UNSPEZIFISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT (Bezug auf Motive und Normen)"
7 "MORALISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT/TÄTER (Bezug auf Motive und Normen)"
11 "PHYSISCHE FOLGEN (Bezug
9 "Fehlender Wert"
7MOR4EMERRegelübertretung: Emotionszuschreibung (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
4 "ganz"
6 "sehr"
9 "einfach"
11 "auch ein bißchen"
12 "ein bißchen"
13 "irgendwie"
20 "so"
23 "ziemlich"
31 "(einfache) Steigerungsform (z.B. schöner; Ausnahme: 11=besser)"
41 "(gar) nicht (so)"
43 "(auch) nicht sehr/arg/besonders"
44 "sicher gar nicht (so)"
45 "auch nicht (gerade/so)"
999 "Fehlender Wert"
8MOR4EMLRRegelübertretung: Emotionszuschreibung Täter1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
3 "schön"
7 "super"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
11 "besser"
14 "recht (behandelt)"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
22 "erleichtert"
31 "stark"
35 "unschuldig"
38 "glücklich"
42 "heiß"
50 "scheiße, beschissen"
53 "empört"
58 "eklig"
60 "schlecht"
62 "ungut"
65 "traurig"
66 "unwohl"
69 "dumm, blöd"
75 "gemein"
77 "verantwortlich, fühlt Verpflichtung (zu tun/nicht zu tun)"
78 "schämt sich, beschämt"
79 "
99 "Fehlender Wert"
9MOR4EMBRRegelübertretung: Emotionsbegründung1 "GUT ODER NICHT GUT OHNE BEGRÜNDUNG; KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "GUT - PHYSISCHER GENUß, BESITZ"
3 "GUT - (IMPLIZITER) NORMBEZUG, SCHADENSFREUDE WEIL KEINE ANGST VOR SANKTIONEN"
4 "AMBIVALENT - SINNVOLLE BEGRÜNDUNG"
5 "NICHT GUT - PHYSISCHER GENUß, BESITZ"
6 "GUT - EXPLIZITE TRENNUNG VON EMOTION UND MORALISCHER WERTUNG"
11 "NICHT GUT - NORMBEZUG"
12 "NICHT GUT - PSYCHISCHE FOLGEN OPFER"
13 "NICHT GUT - TÄTER FURCHT VOR EXTERNEN SANKTIONEN UND ENTDECKUNG"
14 "
99 "Fehlender Wert"
10MOR4SPORRegelübertretung: Spontane Reaktion des Täters1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NAIV ERGEBNISBEZOGEN (BESITZ)"
3 "BEZUG AUF TAT"
4 "NAIVES ZURÜCKGEBEN/REST TEILEN"
5 "HEIMLICHE RÜCKGABE"
6 "ANGST VOR ENTDECKUNG"
7 "ANGST VOR SANKTIONEN"
8 "OFFENES ZURÜCKGEBEN/ZUGEBEN (HIT/OHNE GESTÄND-NIS)"
9 "NICHT EINORDENBAR; SCHIEF (Liste)"
11 "KIND SCHWANKT, OB ZURÜCKGEBEN SOLL"
12 "KIND SCHWANKT, OB VERBERGEN SOLL"
13 "KIND SCHWANKT, OB SICH ENTSCHULDIGEN SOLL"
99 "Fehlender Wert"
11MOR4NFRRRegelübertretung: Nachfrage zu spontaner Reaktion1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "BEHALT"
3 "GIBT ZURÜCK"
4 "ZURÜCKGEBEN U. SICH ENTSCHULDIGEN"
5 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "NICHT EINODERNBAR; SCHIEF (Liste)"
99 "Fehlender Wert"
12MOR4EMEHRegelübertretung: Emotionszuschreibung bei heimlicher Zurückgabe (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
3 "voll"
4 "ganz"
5 "wieder"
6 "sehr"
7 "auch wieder"
12 "ein bißchen"
13 "irgendwie"
14 "vielleicht"
20 "so"
21 "etwas"
25 "viel"
32 "wieder + Steigerungsform"
33 "(ein) bißchen + Steigerungsform"
34 "wieder ein bißchen + Steigerungsform"
36 "etwas + Steigerungsform"
41 "(gar) nicht (so)"
42 "nimmer (so), nicht mehr (so) (Verneinung von positiven Emotionen)"
44 "sicher gar nicht (so)"
52 "nimmer (so), nicht mehr (so) (Verneinung von negativen Emotionen)"
99 "Fehlender Wert"
13MOR4EMLHRegelübertretung: Emotionszuschreibung bei heimlicher Zurückgabe1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
2 "gerecht"
3 "schön"
5 "leicht"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
11 "besser"
12 "mittelgut"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
22 "erleichtert"
23 "nett"
32 "tapfer"
34 "befreit"
35 "unschuldig"
38 "glücklich"
44 "zittrig"
54 "verzweifelt"
55 "hungrig"
60 "schlecht"
65 "traurig"
66 "unwohl"
70 "böse"
78 "schämt sich, beschämt"
80 "ängstlich, hat Angst, bange"
81 "schuldig, schuldbewusst"
90 "komisch, komisches
99 "Fehlender Wert"
14MOR4EMBHRegelübertretung: Emotionsbegründung bei heimlicher Rückgabe0 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
1 "SCHLECHT, NICHT GUT - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "SCHLECHT, NICHT GUT - ERGEBNISBEZUG"
3 "SCHLECHT, NICHT GUT - TATBEZUG"
4 "SCHLECHT, NICHT GUT - ANGST VOR ENTDECK-UNG/SANKTIONEN"
7 "SCHLECHT, NICHT GUT - NORMBEZUG"
8 "SCHLECHT, NICHT GUT - EXPLIZITE TRENNUNG V.EMOTION UND MORAL. -WERTUNG"
9 "NICHT EINORDENBAR; SCHIEF (Liste)"
11 "GUT, NICHT SCHLECHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "GUT, NICHT SCHLECHT - ERGEBNISBEZUG"
13 "GUT, NICHT SCHLECHT - TATBEZUG"
14 "GUT, NICHT SCHLECH
99 "Fehlender Wert"
15MOR4METRRegelüberschreitung: Vergleich Emotionszuschreibung bei Diebstahl und heimlicher Rückgabe1 "KIND WECHSELT VON MORAL- ZU ERGEBNISBEZOGENER EMOTIONSZUSCHREIBUNG (negativ - negativ)"
2 "KIND SCHWANKT VON POSITIVER ZU NEGATIVER BEURTEILUNG (positiv - positiv)"
3 "KIND ÄNDERT SEINE MEINUNG NICHT, UNMORALISCH (positiv - negativ)"
4 "KIND ÄNDERT SEINE MEINUNG NICHT, MORALISCH (negativ - positiv)"
5 "ÜBERGANG (positiv - positiv gesteigert)"
6 "ÜBERGANG (positiv - relativiert positiv)"
9 "NICHT EINORDENBAR, Z.B. AMBIVALENT"
99 "Fehlender Wert"
16MOR4FTSAAltruismus: Reaktion des Besitzers, Begründung0 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
1 "UNENTSCHIEDEN"
2 "TEILT - GERINGE KOSTEN"
3 "TEILT - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
4 "TEILT - WEIL BITTSTELLER BEDÜRFNISSE"
5 "TEILT - WEIL DER BITTSTELLER BITTET"
6 "TEILT - SPEZIFISCHE TEILUNGSREGEL, FREUNDSCHAFTSNORM"
7 "TEILT - ALLGEMEINE TEILUNGSREGEL"
8 "TEILT - BEWERTUNG TAT/TÄTER"
9 "TEILT - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
10 "TEILT - ANGST VOR SANKTIONEN"
11 "TEILT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "TEILT NICHT - EIGENE WILLKÜR"
13 "TEILT NICHT - EIGENE
99 "Fehlender Wert"
17MOR4RGLAAltruismus: Sollte Besitzer abgeben?1 "SOLLTE"
2 "BRAUCHT NICHT"
3 "BRAUCHT NICHT, KÖNNTE ABER/SOLLTE ABER"
9 "Fehlender Wert"
18MOR4RBA1Altruismus: Begründung für erforderte Reaktion Besitzer: Erstes Argument1 "SOLLTE - OHNE ANGABE VON GRÜNDEN; WEIß NICHT; KEINE ANTWORT"
2 "SOLLTE - BEDÜRFNISSE BITTSTELLER"
3 "SOLLTE - BITTSTELLER ANERKENNUNG BESITZVERHÄLTNIS"
4 "SOLLTE - SPEZIFISCHE TEILUNGSREGEL; FREUNDSCHAFTSNORM"
5 "SOLLTE - ALLGEMEINE TEILUNSREGEL"
6 "SOLLTE - SANKTIONEN"
7 "SOLLTE - BEWERTUNG TAT/TÄTER"
8 "SOLLTE - GERINGE KOSTEN DES BESITZERS"
10 "SOLLTE - KLUGHEITSREGEL"
11 "BRAUCHT NICHT - OHNE ANGABE VON GRÜNDEN; WEIß NICHT; KEINE ANTWORT"
12 "BRAUCHT NICHT - WILLKÜR BESITZER"
13 "
999 "Fehlender Wert"
19MOR4RBA2Altruismus: Begründung für erforderte Reaktion Besitzer: Zweites Argument1 "SOLLTE - OHNE ANGABE VON GRÜNDEN; WEIß NICHT; KEINE ANTWORT"
2 "SOLLTE - BEDÜRFNISSE BITTSTELLER"
3 "SOLLTE - BITTSTELLER ANERKENNUNG BESITZVERHÄLTNIS"
4 "SOLLTE - SPEZIFISCHE TEILUNGSREGEL; FREUNDSCHAFTSNORM"
5 "SOLLTE - ALLGEMEINE TEILUNSREGEL"
6 "SOLLTE - SANKTIONEN"
7 "SOLLTE - BEWERTUNG TAT/TÄTER"
8 "SOLLTE - GERINGE KOSTEN DES BESITZERS"
10 "SOLLTE - KLUGHEITSREGEL"
11 "BRAUCHT NICHT - OHNE ANGABE VON GRÜNDEN; WEIß NICHT; KEINE ANTWORT"
12 "BRAUCHT NICHT - WILLKÜR BESITZER"
13 "
999 "Fehlender Wert"
20MOR4MAAAltruismus: Mengenangabe bei Antwort: Sollte abgeben1 "KIND BRAUCHT NICHTS ABZUGEBEN"
2 "EINEN SCHLUCK"
3 "MEHRERE, 1/4 DOSE (eigene Einteilung)"
4 "DIE HALBE DOSE"
5 "MEHR ALS DIE HÄLFTE"
6 "GANZE DOSE (eigene Einteilung)"
7 "KIND KANN SICH NICHT ENTSCHEIDEN"
9 "NICHT EINORDENBAR; SCHIEF; WEIS NICHT (Liste)"
99 "Fehlender Wert"
21MOR4EMEAAltruismus: Emotionszuschreibung (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
4 "ganz"
5 "wieder"
6 "sehr"
8 "bestimmt (auch)"
9 "einfach"
11 "auch ein bißchen"
12 "ein bißchen, bißchen, bißl"
13 "irgendwie"
14 "vielleicht"
16 "vielleicht doch"
17 "vielleicht schon"
19 "eher"
20 "so"
28 "trotzdem"
29 "nur"
31 "(einfache) Steigerungsform (z.B. schöner; Ausnahme: 11=besser)"
41 "(gar) nicht (so)"
43 "(auch) nicht sehr/arg/besonders"
44 "sicher gar nicht (so)"
45 "auch nicht (gerade/so)"
46 "(auch/doch) nicht ganz/recht"
47 "überhaupt nich
99 "Fehlender Wert"
22MOR4EMLAAltruismus: Emotionszuschreibung Besitzer1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
3 "schön"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
22 "erleichtert"
23 "nett"
30 "stolz"
31 "stark"
35 "unschuldig"
38 "glücklich"
42 "heiß"
46 "schwer"
53 "empört"
60 "schlecht"
61 "unnett"
62 "ungut"
64 "betrübt"
65 "traurig"
66 "unwohl"
69 "blöd, dumm"
70 "böse"
71 "frech"
72 "tut ihr/ihm leid"
74 "mulmig, nicht geheuer"
75 "gemein"
77 "verantwortlich, fühlt Verpflichtung (zu tun/nicht zu tun
99 "Fehlender Wert"
23MOR4EMBAAltruismus: Emotionsbegründung1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "GUT - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "GUT - PHYSISCHE BEDÜRFNISSE BEFRIEDIGT"
4 "NICHT GUT - PHYSISCHER BEZUG"
5 "NICHT GUT - STRAFE DES HIMMELS"
6 "GUT - IMPLIZITER NORMBEZUG"
7 "GUT - EXPLIZITER TATBEZUG, SCHADENFREUDE"
8 "GUT - TEILEN IST KEINE PFLICHT"
11 "NICHT GUT- OHNE BEGRÜNDUNG; WEIß NICHT"
12 "NICHT GUT- TATBEZUG"
13 "NICHT GUT- BEZUG AUF SPEZIFISCHE TEILUNGSREGELN; FREUNDSCHAFTSNORM"
14 "NICHT GUT- BEZUG AUF ALLGEMEINE TEILUNGSREGELN"
15 "NICHT GUT- BEZUG AUF
999 "Fehlender Wert"
24MOR4SVUGUngerechtigkeit: Schiedsrichter-Verhalten1 "RICHTIG"
2 "NICHT RICHTIG"
3 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
9 "Fehlender Wert"
25MOR4SVU1Ungerechtigkeit: Schiedsrichter-Verhalten: Erstes Argument0 "KEINE ANTWORT"
1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "RICHTIG - BEZUG AUF (FALSCHE) FAKTEN"
3 "RICHTIG - SCHIEDSRICHTER 'PFLICHT GETAN'"
4 "RICHTIG - ENTSCHULDIGUNG SCHIEDSRICHTER"
5 "AMBIVALENT"
8 "RICHTIG - SCHIEF"
9 "RICHTIG - NICHT EINORDENBAR"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF FALSCHE FAKTEN"
13 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF BEDÜRFNISSE VERLIERER"
14 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF SANKTIONSMÖGLICHKEITEN VERLIERER SOZIALE KONFLIKTE"
15 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF OB
99 "Fehlender Wert"
26MOR4SVU2Ungerechtigkeit: Schiedsrichter-Verhalten: Zweites Argument0 "KEINE ANTWORT"
1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "RICHTIG - BEZUG AUF (FALSCHE) FAKTEN"
3 "RICHTIG - SCHIEDSRICHTER 'PFLICHT GETAN'"
4 "RICHTIG - ENTSCHULDIGUNG SCHIEDSRICHTER"
5 "AMBIVALENT"
8 "RICHTIG - SCHIEF"
9 "RICHTIG - NICHT EINORDENBAR"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF FALSCHE FAKTEN"
13 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF BEDÜRFNISSE VERLIERER"
14 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF SANKTIONSMÖGLICHKEITEN VERLIERER SOZIALE KONFLIKTE"
15 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF OB
99 "Fehlender Wert"
27MOR4FSUSUngerechtigkeit: Geschichtenfortsetzung- offene Frage1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "TEILT SPONTAN"
3 "BEHÄLT SPONTAN"
4 "VERWEIGERT ANNAHME, MACHT AUF FEHLVERHALTEN AUFMERKSAM"
5 "STELLT DIFFERENZ NACHTRÄGLICH HER - PHYSISCH ODER PSYCHISCH"
6 "SONSTIGES"
7 "KOMPROMISSLÖSUNG"
8 "KIND SCHWANKT; KIND KANN SICH NICHT ENTSCHEIDEN"
9 "Fehlender Wert"
28MOR4FSUNUngerechtigkeit: Geschichtenforsetzung- standardisierte Frage1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; FRAGE NICHT GESTELLT"
2 "BEHÄLT - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "BEHÄLT - BEDÜRFNISSE GEWINNER"
4 "BEHÄLT - BESITZ/GEWINN"
5 "BEHÄLT - SCHIEFE BEGRÜNDUNG"
6 "BEHÄLT - ABLEHNUNG DES ANDEREN"
7 "BEHÄLT - BEWERTUNG TÄTER"
9 "BEHÄLT - NICHT EINORDENBAR"
11 "GIBT AB - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "GIBT AB - BEDÜRFNISSE VERLIERER/BEZUG AUF OPFER"
13 "GIBT AB - SANKTIONSMÖGLICHKEITEN VERLIERER; SOZIALER KONFLIKT; STREIT"
14 "GIBT AB - GLEICHVERTEILUNG"
15 "GIBT AB - GERECHTIGKE
99 "Fehlender Wert"
29MOR4RBUUngerechtigkeit: Begründung für erforderte Reaktion Gewinner0 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
1 "KANN SICH NICHT ENTSCHEIDEN; SCHWANKT"
2 "SOLLTE - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "SOLLTE - BEDÜRFNISSE VERLIERER"
4 "SOLLTE - SANKTIONSMÖGLICHKEIT VERLIERER; SOZIALER KONFLIKT"
5 "SOLLTE - FREUNDSCHAFTSNORM"
6 "SOLLTE - GLEICHVERTEILUNG"
7 "SOLLTE - GERECHTIGKEITSBEZUG"
8 "SOLLTE - INNERE SANKTION; SCHLECHTES GEWISSEN; BEWERTUNG TAT/TÄTER"
9 "SOLLTE - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "BRAUCHT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "BRAUCHT NICHT - BEZUG AUF PHYSISCHES ERGEBNIS"
13
999 "Fehlender Wert"
30MOR4MAUAltruismus: Mengenangabe für Teilen bei Antwort: Sollte1 "EIN BIS ZWEI"
2 "DREI BIS VIER"
3 "FÜNF"
4 "MEHR ALS FÜNF"
5 "UNENTSCHLOSSEN"
8 "KEINE"
9 "NICHT EINORDENBAR"
99 "Fehlender Wert"
31MOR4EMEUUngerechtigkeit: Emotionszuschreibung (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
4 "ganz"
6 "sehr"
7 "auch wieder"
8 "bestimmt (auch)"
9 "einfach"
12 "ein bißchen"
13 "irgendwie"
14 "vielleicht"
19 "eher"
24 "wahrscheinlich"
30 "(so) richtig"
31 "(einfache) Steigerungsform (z.B. schöner; Ausnahme: 11=besser)"
41 "(gar) nicht (so)"
43 "(auch) nicht sehr/arg/besonders"
46 "(auch/doch) nicht ganz/recht"
49 "nicht (so) ganz/sehr, weniger"
55 "auch nicht (gerade/so/ganz)"
99 "Fehlender Wert"
32MOR4EMLUUngerechtigkeit: Emotionszuschreibung Gewinner1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
3 "schön"
6 "prima"
7 "super"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
22 "erleichtert"
24 "freundlich"
30 "stolz"
31 "stark"
35 "unschuldig"
38 "glücklich"
39 "zufrieden"
40 "großartig"
43 "eigenwillig"
60 "schlecht"
62 "ungut"
64 "betrübt"
65 "traurig"
66 "unwohl"
69 "dumm, blöd"
70 "böse"
74 "mulmig, nicht geheuer"
75 "gemein"
77 "verantwortlich, fühlt Verpflichtung (zu tun/nicht z
99 "Fehlender Wert"
33MOR4EMBUUngerechtigkeit: Emotionsbegründung0 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; FRAGE NICHT GESTELLT"
1 "GUT - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "GUT - BEZUG AUF FAKTISCHES ERGEBNIS"
3 "GUT - BEZUG AUF GEWINN"
4 "GUT - BEZUG AUF NORM UND SCHADENFREUDE"
6 "GUT - EXPLIZITE TRENNUNG VON EMOTION UND MORALISCHER WERTUNG"
7 "GUT - NACHTRÄGLICHE RECHTFERTIGUNG"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
10 "AMBIVALENT - SINNVOLLE BEGRÜNDUNG"
11 "SCHLECHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "SCHLECHT - BEZUG AUF TAT"
13 "SCHLECHT - BEZUG AUF NORM"
14 "SCHLECHT - BEZUG AUF OPFER"
15
999 "Fehlender Wert"
34MOR4VGLRVergleich: Reihenfolge der Geschichten bei Vergleichsabfrage1 "Regelübertretung"
2 "Ungerechtigkeit"
3 "Altruismus"
9 "Fehlender Wert"
35MOR4SSLVVergleich: Moralische Evaluation- Handlungsbewertung0 "KEINE ANGABE; WEIß NICHT; FRAGE NICHT GESTELLT"
1 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - BEGRÜNDG PAßT NICHT; /MIßVERSTÄNDNIS"
3 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - KONSEQUENZ FÜR OPFER; BEDRÜFNIS OPFER"
4 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - BESITZVERHÄLTNIS KONKRET"
5 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - BESITZVERHÄLTNIS ABSTRAKT"
6 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - ALLGEMEINE NORM"
7 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - MORALALIS
999 "Fehlender Wert"
36MOR4WSLVVergleich: Moralische Evaluation- Handlungsbewertung0 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; FRAGE NICHT GESTELLT"
11 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGSTEN SCHLIMM - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGSTEN SCHLIMM - UNPASSENDE BEGRÜNDUN"
13 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGSTEN SCHLIMM - ENTSCHULDIGUNG QUA BEDÜRFNISSE TÄTER"
14 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGSTEN SCHLIMM - ENTSCHULDIGUNG QUA HANDLUNG NICHT SO SCHLIMM"
15 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGSTEN SCHLIMM - ENTSCHULDIGUNG QUA KONSEQUENZEN DER HANDLUNG NICHT SO SCHLIMM"
16 "REGELÜBERTRETUNG AM WENIGST
999 "Fehlender Wert"
37MOR4METVAltruismus: Metacode: Schlimmste Geschichte- am wenigsten schlimm1 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - ALTRUISMUS: AM WENIGSTEN"
2 "REGELÜBERTRETUNG AM SCHLIMMSTEN - UNGERECHTIGKEIT: AM WENIGSTEN"
3 "ALTRUISMUS AM SCHLIMMSTEN - REGELÜBERTRETG: AM WENIGSTEN"
4 "ALTRUISMUS AM SCHLIMMSTEN - UNGERECHTIGKEIT: AM WENIGSTEN"
5 "UNGERECHTIGKEIT AM SCHLIMMSTEN - REGELÜBERTRETG: AM WENIGSTEN"
6 "UNGERECHTIGKEIT AM SCHLIMMSTEN - ALTRUISMUS: AM WENIGSTEN"
9 "KIND KANN SICH NICHT ENTSCHEIDEN; KEINE EINDEUTIGE ENTSCHEIdEN ODER UNVOLLSTÄNDIGE ENTSCHEIDSCHUNG"
99 "Fehlender Wert"
38MOR4RGEBEmotionale Reaktion/ Moralisches Urteilen: Einschätzung Täterverhalten1 "RICHTIG"
2 "NICHT RICHTIG"
3 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
9 "Fehlender Wert"
39MOR4RBEBEmotionale Reaktion/ Moralisches Urteilen: Begründung für Einschätzung des Täterverhaltens1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; OHNE BEGRÜNDUNG (Bezug auf Motive und Normen)"
2 "WILLKÜR DER TÄTER (Bezug auf Motive und Normen)"
3 "WILLKÜR / BEDÜRFNISSE DES OPFERS (Bezug auf Motive und Normen)"
4 "KONKRETES BESITZVERHÄLTNIS (Bezug auf Motive und Normen)"
5 "ALLGEMEINE BESITZREGELN (Bezug auf Motive und Normen)"
6 "UNSPEZIFISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT (Bezug auf Motive und Normen)"
7 "MORALISCHE BEWERTUNG - BEZUG AUF TAT/ TÄTER (Bezug auf Motive und Normen)"
8 "FREUNDSCHAFTSNORM (Bez
9 "Fehlender Wert"
40MOR4SLEBEmotionale Reaktion/ Moralisches Urteilen: Moralische Evaluation Täterbewertung1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "LACHEND - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "LACHEND - TATBEZUG"
4 "LACHEND - KEINE RÜCKGABEINTENTION"
5 "LACHEND - BENENNUNG DER EMOTION"
6 "LACHEND - BEWERTUNG DER EMOTION"
7 "LACHEND - SCHIEFE BEGRÜNDUNG"
8 "LACHEND - EXPLIZITE MORALISCHE BEWERTUNG"
9 "LACHEND - NICHT EINORDENBAR"
10 "LACHEND - HAUPTSCHULDIGER IDEE"
11 "TRAURIGE SCHLIMMER"
21 "GLEICH SCHLIMM - OHNE BEGRÜNDUNG"
22 "GLEICH SCHLIMM - TATBEZUG: BENENNUNG DER TAT"
23 "GLEICH SCHLIMM - TATBEZUG: BEWERTUNG DER
99 "Fehlender Wert"
41MOR4RBHLHelfen versus Leistung: Erforderte Reaktion1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "SOLLTE - OHNE BGRÜNDUNG"
3 "SOLLTE - PHYSISCHE KONSEQUENZEN/GEWINN/VERLUST"
4 "SOLLTE - PSYCHISCHE REAKTIONEN BITTSTELLER"
5 "SOLLTE - SPEZIFISCHE HILFELEISTUNGSREGEL"
6 "SOLLTE - ALLGEMEINE HILFELEISTUNGSREGEL"
7 "SOLLTE - BEWERTUNG DER HANDLUNG DES TÄTERS"
8 "SOLLTE - EXTERNE SANKTIONEN/AUTORITÄTEN"
9 "SOLLTE - REGEL MIT EINSCHRÄNKUNG"
10 "SOLLTE - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "BRAUCHT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "BRAUCHT NICHT - AKTOR WILLKÜR"
13 "BRAU
99 "Fehlender Wert"
42MOR4EEHHelfen versus Leistung: Emotionszuschreibung des Helfers (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
4 "ganz"
6 "sehr"
12 "ein bißchen"
14 "vielleicht"
15 "vielleicht ein bißchen"
20 "so"
22 "eigentlich"
27 "bißchen zu"
28 "trotzdem"
41 "(gar) nicht (so)"
43 "(auch) nicht sehr/arg/besonders"
44 "sicher gar nicht (so)"
51 "nicht (so)"
99 "Fehlender Wert"
43MOR4ELHHelfen versus Leistung: Emotionszuschreibung des Helfers1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
2 "gerecht"
3 "schön"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
11 "besser"
12 "mittelgut"
14 "recht (behandelt)"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
21 "lieb"
23 "nett"
26 "hilfreich, hilfsam, hilfsbereit"
27 "getröstet"
28 "gutmütig"
30 "stolz"
38 "glücklich"
39 "zufrieden"
45 "wütend, hat Wut"
60 "schlecht"
62 "ungut"
65 "traurig"
66 "unwohl"
69 "dumm, blöd"
72 "tut ihr/ihm leid"
77 "verantwortlich, fühlt Verpflichtun
99 "Fehlender Wert"
44MOR4EBHHelfen versus Leistung: Emotionsbegründung des Helfers1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "GUT - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "GUT - HANDLUNGSBENENNUNG"
4 "GUT - INTENTIONSBEZUG"
5 "GUT - PSYCHISCHE FOLGEN UND PHYSISCHE FOLGEN OPFER"
6 "GUT - BEWERTUNG HANDLUNG/PERSON"
7 "GUT - INTERNE SANKTION HELFER"
8 "GUT - SCHIEFE BEGRÜNDUNG"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR"
10 "GUT - HERSTELLUNG VON GLEICHHEIT UND KOOPERATION"
11 "GUT - LEISTUNGSBEZUG"
12 "GUT - FREUNDSCHAFTSNORM"
13 "GUT - DOPPELVORTEIL"
14 "GUT - IDENTIFIKATION MIT NORM"
21 "SCHLECHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
22
999 "Fehlender Wert"
45MOR4EENHHelfen versus Leistung: Emotionszuschreibung des Nicht-Helfers (Emotionsergänzungen)0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
2 "auch sehr"
4 "ganz"
6 "sehr"
10 "auch mal"
12 "ein bißchen"
13 "irgendwie"
14 "vielleicht"
18 "schon"
20 "so"
26 "noch"
29 "nur"
31 "(einfache) Steigerungsform (z.B. schöner; Ausnahme: 11=besser)"
35 "noch (ein bißchen) + Steigerungsform"
37 "viel/vielleicht (ein bißchen) + Steigerungsform"
40 "eigentlich nicht so"
41 "(gar) nicht (so)"
46 "(auch/doch) nicht ganz/recht"
49 "nicht (so) ganz/sehr, weniger"
99 "Fehlender Wert"
46MOR4ELNHHelfen versus Leistung: Emotionszuschreibung des Nicht-Helfers1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiss nicht"
3 "schön"
7 "super"
8 "toll"
9 "normal"
10 "gut"
11 "besser"
12 "mittelgut"
14 "recht (behandelt)"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
31 "stark"
38 "glücklich"
41 "reich"
59 "eifersüchtig"
60 "schlecht"
61 "unnett"
62 "ungut"
65 "traurig"
66 "unwohl"
69 "dumm, blöd"
70 "böse"
73 "schrecklich, schlimm"
77 "verantwortlich, fühlt Verpflichtung (zu tun/nicht zu tun)"
78 "schämt sich, beschämt"
79 "schlechtes G
99 "Fehlender Wert"
47MOR4EBNHHelfen versus Leistung: Emotionsbegründung des Nicht-Helfers1 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
2 "GUT - OHNE BEGRÜNDUNG"
3 "GUT - AKTOR WILLKÜR"
4 "GUT - ERGEBNISBEZUG"
5 "GUT - HANDLUNGSBENENNUNG"
6 "GUT - LEISTUNGSBEZUG"
7 "GUT - SCHIEFE"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR"
10 "GUT - EXPLIZITE TRENNUNG VON EMOTION UND MORALISCHER WERTUNG"
11 "SCHLECHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "SCHLECHT - HANDLUNGSBENENNUNG"
13 "SCHLECHT - BEWERTUNG HANDLUNG/PERSON"
14 "SCHLECHT - SCHIEFE BEGRÜNDUNG"
15 "SCHLECHT - SOZIALE KONSEQUENZEN; KONFLIKT"
16 "SCHLECHT - IMPLIZITER GERECHTI
999 "Fehlender Wert"
48MOR4METHHelfen versus Leistung: Metacode der Emotionszuschreibungen1 "HELFER SCHLECHT - NICHT-HELFER GUT"
2 "HELFER GUT - NICHT-HELFE GUT"
3 "HELFER SCHLECHT - NICHT-HELFE SCHLECHT"
4 "HELFER GUT - NICHT-HELFE SCHLECHT"
5 "HELFER GUT - NICHT-HELFE BESSER"
6 "HELFER GUT - NICHT-HELFE NUR HITTELGUT"
9 "NICHT EINORDENBAR, DA KEINE EMOTIONSZUSCHREIBUNG; ODER AMBIVALENT"
99 "Fehlender Wert"
49MOR4BEG1Regelübertretung: Moralische Emotionszuschreibungen (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
1 "Moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
9 "Fehlender Wert"
50MOR4BEG2Altruismus: Moralische Emotionszuschreibungen (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
1 "Moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
9 "Fehlender Wert"
51MOR4BEG3Ungerechtigkeit: Moralische Emotionszuschreibungen (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
1 "Moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
9 "Fehlender Wert"
52MOR4BEG4Helfen vs Leistung: Moralische Emotionszuschreibungen (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
1 "Moralische Emotionszuschreibung vorgenommen"
9 "Fehlender Wert"
53MOR4BEGSAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-4 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"9 "Fehlender Wert"
54MOR4REG1Regelübertretung: Kenntnis über Regelgültigkeit (Abgeleitet Variable)0 "Moralische Regel nicht bekannt"
1 "Moralische Regel bekannt"
9 "Fehlender Wert"
55MOR4REG2Altruismus: Kenntnis über Regelgültigkeit (Abgeleitet Variable)0 "Moralische Regel nicht bekannt"
1 "Moralische Regel bekannt"
9 "Fehlender Wert"
56MOR4REG3Ungerechtigkeit: Kenntnis über Regelgültigkeit (Abgeleitet Variable)0 "Moralische Regel nicht bekannt"
1 "Moralische Regel bekannt"
9 "Fehlender Wert"
57MOR4REG4Helfen vs Leistung: Kenntnis über Regelgültigkeit (Abgeleitet Variable)0 "Moralische Regel nicht bekannt"
1 "Moralische Regel bekannt"
9 "Fehlender Wert"
58MOR4REGSKenntnis über Regelgültigkeit gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)1-4 "Kenntnis über Regelgültigkeit gesamt über alle 4 Geschichten"9 "Fehlender Wert"
59OIC42EASAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-4 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"9 "Fehlender Wert"
60OIC42RVSKenntnis über Regelgültigkeit gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)1-4 "Kenntnis über Regelgültigkeit gesamt über alle 4 Geschichten"9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w5_kb6
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
7MOF5EMOAInterview zum Film: Emotionszuschreibung Anführer1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiß nicht"
7 "super"
8 "toll"
10 "gut"
15 "lustig"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
30 "stolz"
31 "stark"
38 "glücklich"
60 "schlecht"
73 "schrecklich, schlimm"
76 "wie ein Dieb"
79 "schlechtes Gewissen"
90 "komisch, komisches Gefühl"
94 "mittel"
95 "ambivalent explizit (2 gegensätzliche Emotionen)"
101 "groß"
105 "als Beste, als Bessere"
115 "schadenfroh"
119 "mutig"
124 "klug"
126 "lässig"
127 "wie immer"
136 "scheußlich"
171
999 "Fehlender Wert"
10MOF5NEGAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer - negative Emotionen (offene Frage)1 "Keine negativen Emotionen"
2 "Schlecht - Ohne Begründung"
3 "Schlecht - Ergebnisbezug"
4 "Schlecht - Tatbezug"
5 "Schlecht - Angst vor Sanktionen"
6 "Schlecht - Sanktion und moralische Überlegung"
8 "Schlecht - Moralische Begründung"
9 "Schlecht - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
8MOF5MEAInterview zum Film: Metacode: (spontane) Emotionszuschreibung Anführer1 "Positive Emotion"
2 "Negative Emotion"
3 "Implizit ambivalente Emotion"
4 "Explizit ambivalente Emotion"
9 "Keine Emotionszuschreibung"
99 "Fehlender Wert"
9MOF5POSAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer - positive Emotionen (offene Frage)1 "Keine positiven Emotionen"
2 "Gut - Ohne Begründung"
3 "Gut - Ergebnisbezug"
4 "Gut - Tatbezug"
5 "Gut - Ergebnis- und Tatbezug"
6 "Gut - J.R. Erklärung"
7 "Gut - Soziale Rolle des Anführers"
9 "Gut - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
12MOF5VSTAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer (Vorgabe): Stolz1 "Stolz nein"
2 "Stolz ja - Ohne Begründung"
3 "Stolz ja - Ergebnisbezug"
4 "Stolz ja - Tatbezug"
5 "Stolz ja - Leistungsbezug"
6 "Stolz ja - Soziale Rolle des Anführers"
9 "Stolz ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
13MOF5VWUAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer (Vorgabe): Wütend1 "Wütend nein"
2 "Wütend ja - Ohne Begründung"
3 "Wütend ja - Ergebnisbezug"
9 "Wütend ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
15MOF5MVNAInterview zum Film: Metacode : Emotionszuschreibung Anführer (Vorgabe): negative Emotionen1 "Nur traurig"
2 "Nur wütend"
3 "Traurig und wütend - Ohne Begründung bzw. Begründungen unvollständig bzw. Begründungen falsch"
4 "Traurig und wütend - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Traurig und wütend - Identische Begründung Tatbezug"
6 "Traurig und wütend - Sonstige identische Begründung"
7 "Traurig und wütend - Sinnvoll differenzierte Begründungen"
8 "Traurig und wütend - Sonstige sinnvoll differenzierte Begründungen"
9 "Keine negativen Emotionen"
99 "Fehlender Wert"
20MOF5EMOOInterview zum Film: Emotionzuschreibung 0pfer1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiß nicht"
10 "gut"
15 "lustig"
16 "wohl"
20 "brav"
38 "glücklich"
45 "wütend, hat Wut"
60 "schlecht"
63 "sauer"
65 "traurig"
69 "dumm, blöd"
70 "böse"
73 "schrecklich, schlimm"
80 "ängstlich, hat Angst, bange"
84 "betroffen"
85 "verlassen, verloren, einsam"
88 "unglücklich"
90 "komisch, komisches Gefühl"
93 "unheimlich"
94 "mittel"
95 "ambivalent explizit (2 gegensätzliche Emotionen)"
107 "ausgelassen"
119 "mutig"
140 "schwach"
165 "peinlich"
169 "
999 "Fehlender Wert"
21MOF5MEOInterview zum Film: Metacode: (spontane) Emotionszuschreibung 0pfer1 "Positive Emotion"
2 "Negative Emotion"
3 "Implizit ambivalente Emotion"
4 "Explizit ambivalente Emotion"
9 "Keine Emotion"
99 "Fehlender Wert"
22MOF5POSOInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer - positive Emotionen (offene Frage)1 "Keine positiven Emotionen"
2 "Gut - Ohne Begründung"
3 "Gut - Ergebnisbezug"
5 "Gut - Bedrohung vorbei"
8 "Gut - Moralischer Aspekt"
9 "Gut - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
23MOF5NEGOInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer - negative Emotionen (offene Frage)1 "Keine negativen Emotionen"
2 "Schlecht - Ohne Begründung"
3 "Schlecht - Ergebnisbezug/Tatbezug"
4 "Schlecht - Aggressives Verhalten Anführer oder Opfer"
5 "Schlecht - Angst vor Sanktionen"
6 "Schlecht - Fairness"
7 "Schlecht - Impliziter Moralbezug"
8 "Schlecht - Expliziter Moralbezug"
9 "Schlecht - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
24MOF5VTROInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer (Vorgabe): Traurig1 "Traurig nein"
2 "Traurig ja - Ohne Begründung"
3 "Traurig ja - Ergebnisbezug/negative Folgen"
4 "Traurig ja - Tatbezug/Diebstahl"
5 "Traurig ja - Angst vor Sanktionen"
6 "Traurig ja - Versprechen nicht gehalten"
7 "Traurig ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Traurig ja - Expliziter Moralbezug"
9 "Traurig ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
25MOF5VSTOInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer (Vorgabe): Stolz1 "Stolz nein"
2 "Stolz ja - Ohne Begründung"
3 "Stolz ja - Erfolg"
8 "Stolz ja - Moralischer Aspekt"
9 "Stolz ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
26MOF5VWUOInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer (Vorgabe): Wütend1 "Wütend nein"
2 "Wütend ja - Ohne Begründung"
3 "Wütend ja - Ergebnisbezug"
4 "Wütend ja - Tatbezug/ Diebstahl/ Bezug auf Täter"
5 "Wütend ja - Angst vor Sanktionen"
6 "Wütend ja - Versprechen nicht gehalten, Diebstahl und Versprechen nicht gehalten"
7 "Wütend ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Wütend ja - Expliziter Moralbezug"
9 "Wütend ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
27MOF5VGLOInterview zum Film: Emotionsbegründung 0pfer (Vorgabe): Glücklich1 "Glücklich nein"
2 "Glücklich ja - Ohne Begründung"
3 "Glücklich ja - Erfolg"
4 "Glücklich ja - Bezug auf Schwester"
5 "Glücklich ja - Bedrohung vorbei"
9 "Glücklich ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
28MOF5MVNOInterview zum Film: Metacode : Emotionszuschreibungen 0pfer (Vorgabe): negative Emotionen1 "Nur traurig"
2 "Nur wütend"
3 "Wütend und traurig - Ohne Begründung bzw. Begründungen unvollständig, schief oder falsch"
4 "Wütend und traurig - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Wütend und traurig - Identische Begründung Tatbezug"
6 "Wütend und traurig - Identische Begründung (Sanktion-, Moralbezug, etc .)"
7 "Wütend und traurig - Sinnvoll differenzierte Begründungen"
8 "Wütend und traurig - Sonstige sinnvoll differenzierte Begründungen"
9 "Keine negativen Emotionen"
99 "Fehlender Wert"
29MOF5MVPOInterview zum Film: Metacode: Emotionszuschreibung 0pfer (Vorgabe): positive Emotionen1 "Nur stolz"
2 "Nur glücklich"
3 "Stolz und glücklich - Ohne Begründung bzw. Begründungen unvollständig, schief oder falsch"
4 "Stolz und glücklich - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Stolz und glücklich- identische Begründung Tatbezug"
6 "Stolz und glücklich - Identische Begründung (Sanktion-, Moralbezug, etc.)"
7 "Stolz und glücklich - Sinnvoll differenzierte Begründungen (Stolz: Tat-/Leistungsbezug; glücklich: Ergebnisbezug)"
8 "Stolz und glücklich - Sonstige sinnvoll di
99 "Fehlender Wert"
30MOF5MVAOInterview zum Film: Metacode: Emotionszuschreibung 0pfer (Vorgabe): positive und negative Emotionen, ambivalente Emotionen1 "Positive und negative Emotionen unvollständig begründet"
2 "Positive und negative Emotionen sinnvoll begründet"
5 "Ambivalente Emotion(en) unvollständig begründet"
6 "Ambivalente Emotion(en) sinnvoll begründet"
9 "Trifft nicht zu"
31MOF5BHHInterview zum Film: 'Held': Handlungsbegründung1 "Diebstahl"
3 "Bezug auf 0pfer"
4 "Fairness"
5 "Sanktionsvermeidung"
6 "Versprechen nicht gehalten, Diebstahl und Versprechen nicht gehalten"
7 "Impliziter Moralbezug"
8 "Expliziter Moralbezug"
9 "Keine Angaben, Kind erinnert sich nicht an 'Held', schief"
99 "Fehlender Wert"
32MOF5MBHHInterview zum Film: Held: Metacode: Explizite (moralische) Bewertung1 "Keine"
2 "Unspezifisch"
3 "Explizit moralisch"
9 "Keine Angaben"
99 "Fehlender Wert"
33MOF5BWHHInterview zum Film: Bewertung der Handlung 'Held'1 "Nicht richtig"
2 "Richtig - Ohne Begründung"
3 "Richtig - Bezug auf 0pfer"
4 "Richtig - Fairness"
5 "Richtig - Vermeidung von Aggressionen"
6 "Richtig - Versprechen nicht gehalten, Diebstahl und Versprechen nicht gehalten"
7 "Richtig - Impliziter Moralbezug"
8 "Richtig - Expliziter Moralbezug"
9 "Keine Angaben, Kind erinnert sich nicht an Held, schief"
99 "Fehlender Wert"
34MOF5MBWHInterview zum Film: Held: Metacode: Explizite (moralische) Bewertung1 "Keine"
2 "Unspezifisch"
3 "Explizit moralisch"
9 "Keine Angaben"
99 "Fehlender Wert"
35MOF5EEHInterview zum Film: Held: Emotionsergänzung0 "keine Ergänzung"
1 "auch"
4 "ganz"
8 "bestimmt (auch)"
12 "ein bißchen, bißl"
13 "irgendwie"
14 "vielleicht"
18 "schon"
20 "so"
21 "etwas"
31 "(einfache) Steigerungsform (z.B. schöner; Ausnahme: besser (wird einzeln kodiert))"
41 "Verneinung von positiven Emotionen: (gar) nicht (so)"
45 "Verneinung von positiven Emotionen: auch nicht (gerade/so)"
90 "ganz so"
92 "mehr (so)"
99 "Fehlender Wert"
36MOF5EMOHInterview zum Film: Emotionzuschreibung 'Held'1 "nicht einordenbar, keine Antwort, weiu nicht"
8 "toll"
10 "gut"
11 "besser"
16 "wohl"
17 "froh, fröhlich"
18 "freut sich, freudig"
23 "nett"
30 "stolz"
31 "stark"
38 "glücklich"
45 "wütend, hat Wut"
60 "schlecht"
63 "sauer"
65 "traurig"
80 "ängstlich, hat Angst, bange"
84 "betroffen"
85 "einsam, verlassen, verloren"
90 "komisch, komisches Gefühl"
94 "mittel"
95 "ambivalent explizit (2 gegensätzliche Emotionen)"
110 "gescheit"
116 "entspannt"
123 "positive Bewertung statt Emotion - moral
99 "Fehlender Wert"
37MOF5MEHInterview zum Film: Metacode: (spontane) Emotionszuschreibung 'Held'1 "Positive Emotion"
2 "Negative Emotion"
3 "Implizit ambivalente Emotion"
4 "Explizit ambivalente Emotion"
9 "Keine Angaben, Emotionen nicht einordenbar"
99 "Fehlender Wert"
38MOF5POSHInterview zum Film: Emotionsbegründung 'Held' - positive Emotionen (offene Frage)1 "Keine positiven Emotionen"
2 "Gut - Ohne Begründung"
3 "Gut - Bezug auf 0pfer"
4 "Gut - Strategischer Vorteil"
5 "Gut - Keine Angst vor Sanktionen"
6 "Gut - Sanktion und moralische Begründung"
7 "Gut - Impliziter Moralbezug"
8 "Gut - Expliziter Moralbezug"
9 "Gut - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Keine Angaben, Kind erinnnert sich nicht an Held"
999 "Fehlender Wert"
39MOF5NEGHInterview zum Film: Emotionsbegründung 'Held' - negative Emotionen (offene Frage)1 "Keine negativen Emotionen"
2 "Nicht gut - Ohne Begründung"
3 "Nicht gut - Ergebnisbezug"
4 "Nicht gut - Tatbezug"
5 "Nicht gut - Angst vor (sozialen) Sanktionen"
7 "impliziter Moralbezug"
8 "Nicht gut - Expliziter Moralbezug"
9 "Nicht gut - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Keine Angaben, Kind erinnnert sich nicht an Held"
999 "Fehlender Wert"
40MOF5VTRHInterview zum Film: Emotionszuschreibung 'Held' (Vorgabe): Traurig1 "Traurig nein"
2 "Traurig ja - Ohne Begründung"
3 "Traurig ja - Ergebnisbezug"
4 "Traurig ja - Tatbezug"
5 "Traurig ja - Angst vor sozialer Isolation"
7 "Traurig ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Traurig ja - Expliziter Moralbezug"
9 "Traurig ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
41MOF5VSTHInterview zum Film: Emotionszuschreibung 'Held' (Vorgabe): Stolz1 "Stolz nein"
2 "Stolz ja - Ohne Begründung"
3 "Stolz ja - Bezug auf 0pfer"
4 "Stolz ja - Tatbezug"
6 "Stolz ja - Strategisches Verhalten/Sanktionsvemeidung"
7 "Stolz ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Stolz ja - Expliziter Moralbezug"
9 "Stolz ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
42MOF5VWUHInterview zum Film: Emotionszuschreibung 'Held' (Vorgabe): Wütend1 "Wütend nein"
2 "Wütend ja - Ohne Begründung"
3 "Wütend ja - Unfairness"
4 "Wütend ja - Tatbezug"
5 "Wütend ja - Soziale Isolation"
6 "Wütend ja - Versprechen nicht gehalten, Diebstahl und Versprechen nicht gehalten"
7 "Wütend ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Wütend ja - Expliziter Moraibezug"
9 "Wütend ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
43MOF5VGLHInterview zum Film: Emotionzuschreibung 'Held' (Vorgabe) : Glücklich1 "Glücklich nein"
2 "Glücklich ja - Ohne Begründung"
3 "Glücklich ja - Bezug auf 0pfer"
4 "Glücklich ja - Eigener Vorteil"
5 "Glücklich ja - Keine Angst vor Sanktionen"
7 "Glücklich ja - Impliziter Moralbezug"
8 "Glücklich ja - Expliziter Moralbezug"
9 "Glücklich ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
44MOF5MVNHInterview zum Film: Metacode: Emotionzuschreibung 'Held' (Vorgabe): negative Emotionen1 "Nur traurig"
2 "Nur wütend"
3 "Nur wütend Traurig und wütend - Ohne Begründung bzw. unvollständige Begründungen, Begründungen schief oder falsch"
4 "Traurig und wütend - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Traurig und wütend - Identische Begründung Tatbezug"
6 "Traurig und Wütend - Sonstige identische Begründung"
7 "Traurig und wütend - Sinnvoll differenzierte Begründungen"
8 "Traurig und wütend - Sonstige sinnvoll differenzierte Begründungen"
9 "Keine negativen Emotionen
99 "Fehlender Wert"
45MOF5MVPHInterview zum Film: Metacode : Emotionszuschreibung 'Held' (Vorgabe) : positive Emotionen1 "Nur stolz"
2 "Nur glücklich"
3 "Stolz und glücklich - Ohne Begründung bzw. unvollständige Begründungen, Begründungen schief oder falsch"
4 "Stolz und glücklich - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Stolz und glücklich - Identische Begründung Tat- /Leistungsbezug"
6 "Stolz und glücklich - Sonstige identische Begründungen"
7 "Stolz und glücklich - Sinnvoll differenzierte Begründungen"
8 "Stolz und glücklich - Sonstige sinnvoll differnzierte Begründungen"
9 "Keine positiven E
99 "Fehlender Wert"
46MOF5MVAHInterview zum Film: Metacode: Emotionszuschreibung 'Held' (Vorgabe): positive und negative Emotionen, ambivalente Emotionen1 "Positive und negative Emotionen unvollständig begründet"
2 "Positive und negative Emotionen sinnvoll begründet"
5 "Ambivalente Emotion(en) unvollständig begründet"
6 "Ambivalente Emotion(en) sinnvoll begründet"
9 "Trifft nicht zu"
47MOF5ROLEInterview zum Film: Eigene Rolle1 "Opfer - Ohne Begründung"
2 "Opfer - Eigenes Interesse, Vorteil"
3 "Opfer - Charakter"
6 "Opfer - Aggressive Rache"
8 "Opfer - Expliziter Moralbezug"
11 "Held - Ohne Begründung"
12 "Held - Strategische Überlegung"
13 "Held - Bezug auf 0pfer"
15 "Held - Sanktionsvermeidung"
17 "Held - Impliziter Moralbezug"
18 "Held - Expliziter Moralbezug"
21 "Anführer"
31 "Schwester"
99 "Frage nicht gestellt, keine Antwort"
999 "Fehlender Wert"
48MOF5BELOInterview zum Film: Belohnung1 "Opfer - Ohne Begründung"
2 "Opfer - Erfolg"
3 "Opfer - Charakter"
4 "Opfer - Kompensation"
8 "Opfer - Expliziter Moralbezug"
9 "Opfer - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
11 "Held - Ohne Begründung"
13 "Held - Kein Diebstahl"
14 "Held - Mitleid"
16 "Held - Neue Freundschaftsbeziehung"
17 "Held - Impliziter Moralbezug"
18 "Held - Expliziter Moralbezug"
19 "Held - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Frage nicht gestellt, keine Antwort"
999 "Fehlender Wert"
49MOF5MRFInterview zum Film: Metacode: Rekognitionsfehler (ein- oder mehrmals)1 "Kind verwechselt/erinnert sich nicht an Anführer"
2 "Kind verwechselt/erinnert sich nicht an Opfer"
3 "Kind verwechselt/erinnert sich nicht an 'Held'"
4 "Kind verwechselt/erinnert sich nicht an Opfer und Held"
5 "Kind verwechselt/erinnert sich nicht an Anführer und 'Held'"
9 "Trifft nicht zu"
50MOF5MAGRInterview zum Film: Metacode: Aggressionen (ein- oder mehrmals)1 "Kind distanziert sich von Aggressionen"
2 "Kind identifiziert sich mit Aggressionen"
3 "Kind thematisiert Aggressionen positiv und negativ"
9 "Trifft nicht zu"
51MOF5MVNEInterview zum Film: Metacode: Verständnis negativer Emotionen (ein- oder mehrmals)1 "Traurig falsch begründet"
2 "Wütend falsch begründet"
3 "Traurig und wütend falsch begründet"
9 "Trifft nicht zu"
52MOF5MVPEInterview zum Film: Metacode: Verständnis positiver Emotionen (ein- oder mehrmals)1 "Glücklich falsch begründet"
2 "Stolz falsch begründet"
3 "Glücklich und stolz falsch begründet"
9 "Trifft nicht zu"
53A1Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable90 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
54A2Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
55A3Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
56A4Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
57A5Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
58A6Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
59A7Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
60A8Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
61A9Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
62A10Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
63A11Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
64A12Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
65A13Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
66A14Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
67A15Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
68A16Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
69A17Moralische Emotionszuschreibung (Abgeleitete Variable)0 "keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
70MOF5BEGSMoralische Emotionszuschreibung: Anzahl gesamt (Abgeleitete Variable)0-9 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"99 "Fehlender Wert"
71OIA53EASMoralische Emotionszuschreibung: Anzahl gesamt (Abgeleitete Variable)0-9 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"99 "Fehlender Wert"
11MOF5VTRAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer (Vorgabe): Traurig1 "Traurig nein"
2 "Traurig ja - Ohne Begründung"
3 "Traurig ja - Ergebnisbezug"
4 "Traurig ja - Tatbezug"
5 "Traurig ja - Angst vor Sanktionen"
6 "Traurig ja - Sanktion und moralische Begründung"
8 "Traurig ja - Moralische Begründung"
9 "Traurig ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
14MOF5VGLAInterview zum Film: Emotionsbegründung Anführer (Vorgabe): Glücklich1 "Glücklich nein"
2 "Glücklich ja - Ohne Begründung"
3 "Glücklich ja - Ergebnisbezug"
4 "Glücklich ja - Tatbezug"
6 "Glücklich ja - J.R. Erklärung"
7 "Glücklich ja - Soziale Rolle des Anführers"
9 "Glücklich ja - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
16MOF5MVPAInterview zum Film: Metacode: Emotionszuschreibung Anführer (Vorgabe): positive Emotionen1 "Nur stolz"
2 "Nur glücklich"
3 "Stolz und glücklich - Ohne Begründung bzw. Begründungen unvollständig bzw. Begründungen falsch"
4 "Stolz und glücklich - Identische Begründung Ergebnisbezug"
5 "Stolz und glücklich - Identische Begründung Tat- oder Leistungsbezug"
6 "Stolz und glücklich - Sonstige identische Begründung"
7 "Stolz und glücklich - Sinnvoll differenzierte Begründungen: (glücklich) Ergebnisbezug - (stolz) Tat- /Leistungsbezug"
8 "Stolz und glücklich - Sonstige sinnvo
99 "Fehlender Wert"
17MOF5MVAAInterview zum Film: Metacode : Emotionszuschreibung Anführer (Vorgabe): positive und negative Emotionen/ambivalente Emotionen1 "Positive und negative Emotionen unvollständig begründet"
2 "Positive und negative Emotionen sinnvoll begründet"
5 "Ambivalente Emotion(en) unvollständig begründet"
6 "Ambivalente Emotion(en) sinnvoll begründet"
9 "Trifft nicht zu"
18MOF5BHOInterview zum Film:Opfer: Handlungsentscheidung/-bewertung1 "Anders machen: Ja- Ohne Verbesserungsvorschlag"
2 "Anders machen: Ja- Konfliktvermeidung, Aggressionsvenneidung"
3 "Anders machen: Ja- Andere (strategische) Lösung"
4 "Anders machen: Ja- Einbezug von Autoritäten"
5 "Anders machen: Ja- Aktives Wehren, Versuch der Wiederbeschaffung des Geldes"
11 "Anders machen: Nein; Was gut?- Ohne Bewertung"
12 "Anders machen: Nein; Was gut?- Strategisches Verhalten"
13 "Anders machen: Nein; Was gut?- Charakter"
18 "Anders machen: Nein; Was gut?- Moralische
999 "Fehlender Wert"
19MOF5EEOInterview zum Film: Emotionsergänzung 0pfer0 "keine Ergänzung"
4 "ganz"
6 "sehr"
19 "eher"
40 "Verneinung von positiven Emotionen: eigentlich nicht so"
41 "Verneinung von positiven Emotionen: (gar) nicht (so)"
43 "Verneinung von positiven Emotionen: (auch) nicht sehr/arg/besonders"
44 "Verneinung von positiven Emotionen: sicher gar nicht (so)"
45 "Verneinung von positiven Emotionen: auch nicht (gerade/so)"
49 "Verneinung von positiven Emotionen: nicht (so) ganz/sehr, weniger"
99 "Fehlender Wert"
6MOF5EEAInterview zum Film: Emotionsergänzung Anführer0 "keine Ergänzung"
4 "ganz"
6 "sehr"
12 "ein bißchen, bißl"
18 "schon"
20 "so"
24 "wahrscheinlich"
41 "Verneinung von positiven Emotionen: (gar) nicht (so)"
43 "Verneinung von positiven Emotionen: (auch)nicht sehr/arg/besonders"
44 "Verneinung von positiven Emotionen: sicher gar nicht (so)"
47 "Verneinung von positiven Emotionen: überhaupt nicht (so)"
48 "Verneinung von positiven Emotionen: vielleicht nicht (so)/wahrscheinlich nicht (so)"
49 "Verneinung von positiven Emotionen: nicht (so) g
99 "Fehlender Wert"
5MOF5MBHAInterview zum Film: Metacode: Explizite Bewertung der Handlung des Anführers1 "Keine Bewertung"
2 "Unspezifisch"
3 "Explizit moralisch"
9 "Sonstiges"
99 "Fehlender Wert"
4MOF5BHAInterview zum Film: Handlungsbeurteilung des Anführers1 "Richtig"
2 "Nicht richtig - Ohne Begründung"
3 "Nicht richtig - Aggressives Verhalten"
5 "Nicht richtig - Sanktionsdrohung für Anführer"
6 "Nicht richtig - Diebstahl/Besitzverhältnis"
7 "Nicht richtig - Versprechen gebrochen"
8 "Nicht richtig - Diebstahl und Versprechen"
9 "Nicht richtig - Sonstige Begründung, schiefe Begründung"
99 "Fehlender Wert"
3CODERCodernummer (Entschlüsseler des Filmmaterials)1-3 "Codernummer"9 "Fehlender Wert"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-320 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1-25 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w6_kb3
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
20DAM6BAM12.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung Autorität Mutter1 "ES MUSS- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "ES MUSS- PYHSISCHE GRÖßE"
3 "ES MUSS- STRAFE DES HIMMELS"
4 "ES MUSS- SANKTION"
5 "ES MUSS- AUTORITÄT"
6 "ES MUSS- ROLLE"
7 "ES MUSS- KOMPETENZ"
8 "ES MUSS- MORALISCHER BEZUG"
9 "ES MUSS- SORGE MUTTER"
10 "ES MUSS- KIND KOMMENTIERT/SCHRÄNKT EIN"
11 "ES BRAUCHT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "ES BRAUCHT NICHT - WILLKÜRLICHE AUSNAHMEREGELUNG"
13 "ES BRAUCHT NICHT - STRATEGISCHES UMGEHEN DES ELTERLICHEN VERBOTS"
14 "ES BRAUCHT NICHT - BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHL
999 "Fehlender Wert"
21DAM6BAM22.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung Autorität Mutter (2. Argument)1 "ES MUSS- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "ES MUSS- PYHSISCHE GRÖßE"
3 "ES MUSS- STRAFE DES HIMMELS"
4 "ES MUSS- SANKTION"
5 "ES MUSS- AUTORITÄT"
6 "ES MUSS- ROLLE"
7 "ES MUSS- KOMPETENZ"
8 "ES MUSS- MORALISCHER BEZUG"
9 "ES MUSS- SORGE MUTTER"
10 "ES MUSS- KIND KOMMENTIERT/SCHRÄNKT EIN"
11 "ES BRAUCHT NICHT - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "ES BRAUCHT NICHT - WILLKÜRLICHE AUSNAHMEREGELUNG"
13 "ES BRAUCHT NICHT - STRATEGISCHES UMGEHEN DES ELTERLICHEN VERBOTS"
14 "ES BRAUCHT NICHT - BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHL
90 "Fehlender Wert: Kein 2. Argument genannt"
98 "FRAGE NICHT GESTELLT"
99 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
999 "Fehlender Wert"
19DAM6BER22.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Beurteilung der Regelübertretung (2. Argument)1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
2 "RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
3 "RICHTIG - MORALISCHER BEZUG, BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHLVERHALTEN"
7 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN POSITIVER UND NEGATIVER BEWERTUNG"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTION/GEFAHR DER ENTDECKUNG"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SAN
90 "Fehlender Wert: Kein 2. Argument genannt"
99 "Fehlender Wert"
18DAM6BER12.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Beurteilung der Regelübertretung1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
2 "RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
3 "RICHTIG - MORALISCHER BEZUG, BEZUG AUF MÜTTERLICHES FEHLVERHALTEN"
7 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN POSITIVER U. NEGATIVER BEWERTUNG"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTION/GEFAHR DER ENTDECKUNG"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANK
99 "Fehlender Wert"
17DAM6DAR22.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung für die Verbotseinschränkungen der Mutter (2. Argument)1 "VERBIETEN JA - KEINE BEGRÜNDUNG ERFRAGT; WEIß NICHT"
2 "VERBIETEN JA - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
4 "VERBIETEN JA -PHYSISCHE GRÖßE"
5 "VERBIETEN JA - ROLLE"
6 "VERBIETEN JA - KOMPETENZ"
7 "VERBIETEN JA - KIND KOMMENTIERT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
10 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN JA UND NEIN"
11 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - PHYSISCHE GRÖßE"
13 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - SANKTION"
14 "VERBIETEN NEIN, FOLG
90 "Fehlender Wert: Kein 2. Argument genannt"
99 "Fehlender Wert"
15DAM6BEW22.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Bewertung der Willkür der Mutter (2. Argument)1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
3 "NICHT RICHTIG - ERGEBNISORIENTIERUNG, KONSEQUENZ"
4 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
5 "NICHT RICHTIG - OBJEKTIVE SITUATION"
6 "NICHT RICHTIG - SCHLECHTE LAUNE KEINE LEGITIMATION"
7 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF VERSPRECHEN MUTTER"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
99 "Fehlender Wert"
16DAM6DAR12.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Begründung für die Verbotseinschränkungen der Mutter1 "VERBIETEN JA - KEINE BEGRÜNDUNG ERFRAGT; WEIß NICHT"
2 "VERBIETEN JA - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
4 "VERBIETEN JA -PHYSISCHE GRÖßE"
5 "VERBIETEN JA - ROLLE"
6 "VERBIETEN JA - KOMPETENZ"
7 "VERBIETEN JA - KIND KOMMENTIERT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF"
10 "KIND SCHWANKT ZWISCHEN JA UND NEIN"
11 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - PHYSISCHE GRÖßE"
13 "VERBIETEN NEIN, FOLGEN JA - SANKTION"
14 "VERBIETEN NEIN, FOLG
99 "Fehlender Wert"
14DAM6BEW12.Teil des Damon-Interviews (Willkür): Bewertung der Willkür der Mutter1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
3 "NICHT RICHTIG - ERGEBNISORIENTIERUNG, KONSEQUENZ"
4 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
5 "NICHT RICHTIG - OBJEKTIVE SITUATION"
6 "NICHT RICHTIG - SCHLECHTE LAUNE KEINE LEGITIMATION"
7 "NICHT RICHTIG - BEZUG AUF VERSPRECHEN MUTTER"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
99 "Fehlender Wert"
13DAM6EBE21.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung der Emotion (Nachfrage bei keiner/ unpassender Reaktion)1 "GUT- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "GUT- ERGEBNISBEZUG"
3 "GUT- IMPLIZITER UND EXPLIZITER NORMBEZUG"
5 "GUT- TRENNT EXPLIZIT ZWISCHEN EMOTION P. UND EIGENER EMOTION BZW. BEWERTUNG"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OBJEKTIVE SITUATION"
13 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - STRAFE DES HIMMELS"
14 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - PSYCHISCHE BINDUNG AN MUTTER"
15 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - DROHENDE SANKTION"
16 "SCHLECHT (ODE
90 "Fehlender Wert: Nachfrage nicht gestellt"
98 "FRAGE NICHT GESTELLT"
99 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT"
999 "Fehlender Wert"
12DAM6EBE11.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung der Emotion1 "GUT- OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "GUT- ERGEBNISBEZUG"
3 "GUT- IMPLIZITER U.EXPLIZITER NORMBEZUG"
5 "GUT- TRENNT EXPLIZIT ZW. EMOTION P. UND EIGENER EMOTION BZW. BEWERTUNG"
9 "GUT - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - OBJEKTIVE SITUATION"
13 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - STRAFE DES HIMMELS"
14 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - PSYCHISCHE BINDUNG AN MUTTER"
15 "SCHLECHT (ODER AMBIVALENT) - DROHENDE SANKTION"
16 "SCHLECHT (ODER AMBIV
999 "Fehlender Wert"
11DAM6EMOT1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Emotionsliste1 "GUT, SEHR GUT"
2 "SCHÖN, SEHR SCHÖN"
3 "GANZ GUT, BIßCHEN GUT"
4 "WOHL"
5 "LUSTIG"
6 "FREUT SICH"
7 "FROH/FRÖHLICH"
8 "BESSER"
9 "(GANZ) NORMAL"
10 "GUT AUF NACHFRAGE"
11 "KLUG"
12 "FRIEDLICH"
13 "FREI"
14 "GLÜCKLICH"
15 "ERLEICHTERT"
16 "ERLÖST"
17 "(GANZ) TOLL"
18 "PRIMA"
19 "STARK"
20 "SUPER"
22 "NICHT ANGSTLICH"
51 "(BIßCHEN) SCHLECHT, SEHR SCHLECHT"
52 "NICHT (SO) SCHÖN"
53 "NICHT (SO/GANZ) GUT"
54 "NICHT (SO/SEHR) WOHL, UNWOHL"
55 "TRAURIG"
56 "(IRGENDWIE) MIES"
57 "NICHT SO SEH
999 "Fehlender Wert"
10DAM6EIR21.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Beurteilung der Regelübertretung (Nachfrage, falls Strafe oder Angst vor Entdeckung)1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "RICHTIG - WILLKÜR"
3 "RICHTIG - DA KEINE NEGATIVEN KONSEQUENZEN"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
10 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTIONIGEFAHR DER ENTDECKUNG (SANKTION/ ENTDECKUNG)"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANK
90 "Fehlender Wert: Nachfrage nicht gestellt"
99 "Fehlender Wert"
8DAM6KIV21.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Egalität Kind-Mutter? (2. Argument)1 "JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "JA - MIT EINSCHRÄNKUNG"
7 "(JA)- KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; NICHT EINORDENBAR; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NEIN - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NEIN - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
13 "NEIN - KONVENTION"
14 "NEIN -PHYSISCHE GRÖßE"
15 "NEIN - ROLLE"
16 "NEIN - KOMPETENZ"
90 "Fehlender Wert: Nachfrage nicht gestellt"
99 "Fehlender Wert"
9DAM6EIR11.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Beurteilung der Regelübertretung1 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "RICHTIG - WILLKÜR"
3 "RICHTIG - DA KEINE NEGATIVEN KONSEQUENZEN"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
10 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
11 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NICHT RICHTIG - AUTORITÄT MUTTER"
13 "NICHT RICHTIG - PFLICHTERFÜLLUNG"
14 "NICHT RICHTIG - SORGE MUTTER"
15 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANKTIONIGEFAHR DER ENTDECKUNG (SANKTION/ ENTDECKUNG)"
16 "NICHT RICHTIG - DROHENDE SANK
99 "Fehlender Wert"
6DAM6NFRE1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Verbotsrecht Mutter (Nachfrage)1 "NACHFRAGE NICHT GESTELLT"
2 "SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
4 "PHYSISCHE GRÖßE"
5 "ROLLE"
6 "KOMPETENZ"
13 "OBJEKTIVE SITUATION"
99 "Fehlender Wert"
7DAM6KIV11.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Egalität Kind-Mutter?1 "JA - OHNE BEGRUNDUNG"
2 "JA - MIT EINSCHRÄNKUNG"
7 "(JA)- KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; NICHT EINORDENBAR; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NEIN - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NEIN - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
13 "NEIN - KONVENTION"
14 "NEIN -PHYSISCHE GRÖßE"
15 "NEIN - ROLLE"
16 "NEIN - KOMPETENZ"
99 "Fehlender Wert"
5DAM6REC21.Teil d. Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Verbotsrecht Mutter (Nachfrage)1 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - WILLKÜR Peters"
3 "NICHT RICHTIG - ALTERNATIVE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN"
4 "NICHT RICHTIG - RELATIVIERUNG DER MÜTTERLICHEN AUTORITÄT"
5 "NICHT RICHTIG - EINMALIGKEIT DER SITUATION"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "NICHT RICHTIG - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "RICHTIG - GLOBALARGUMENT AUTORITÄT"
13 "RICHTIG - OBJEKTIVE SITUATION"
14 "RICHTIG - REGEL"
25 "RICHTIG - BEWERTUNG AKTOR"
26 "RICHTIG -
90 "Fehlender Wert: Nachfrage nicht gestellt"
99 "Fehlender Wert"
4DAM6REC11.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Begründung für Verbotsrecht Mutter1 "NICHT RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "NICHT RICHTIG - WILLKÜR P"
3 "NICHT RICHTIG - ALTERNATIVE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN"
4 "NICHT RICHTIG - RELATIVIERUNG DER MÜTTERLICHEN AUTORITÄT"
5 "NICHT RICHTIG - EINMALIGKEIT DER SITUATION"
7 "KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "NICHT RICHTIG - NICHT EINORDENBAR; SCHIEF"
11 "RICHTIG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "RICHTIG - GLOBALARGUMENT AUTORITÄT"
13 "RICHTIG - OBJEKTIVE SITUATION"
14 "RICHTIG - REGEL"
25 "RICHTIG - BEWERTUNG AKTOR"
26 "RICHTIG - ORIE
99 "Fehlender Wert"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1-31 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
3DAM6SOLL1.Teil des Damon-Interviews (Versprechen): Erforderte Reaktion Peters (Begründung)1 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - OHNE BEGRÜNDUNG ODER AUS WILLKÜR"
2 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - TROTZREAKTION"
3 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - ALTERNATIVE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN"
5 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - EINMALIGKEIT/AUSNAHME"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "BEFEHLSWIDERSETZUNG - KEINE ANTWORT; WEIß NICHT; SCHIEF; NICHT EINORDENBAR"
11 "WILLIGE BEFEHLSERFULLUNG - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "WILLIGE BEFEHLSERFÜLLUNG - AUS WILLKÜR 0DER WEIL EIGENE BEDÜRFNISSE"
13 "WILLIGE BEFEHLSERFÜLLUNG - WEGEN 0BJEKTIVER SITUATION"
99 "Fehlender Wert"
22OID62BPABasis elterlicher Autorität1 "JA - OHNE BEGRÜNDUNG"
2 "JA - MIT EINSCHRÄNKUNG"
7 "(JA)- KIND SCHWANKT"
8 "FRAGE NICHT GESTELLT"
9 "KEINE ANTWORT; NICHT EINORDENBAR; WEIß NICHT; SCHIEF"
11 "NEIN - OHNE BEGRÜNDUNG"
12 "NEIN - SANKTIONSKOMPETENZ MUTTER"
13 "NEIN - KONVENTION"
14 "NEIN -PHYSISCHE GRÖßE"
15 "NEIN - ROLLE"
16 "NEIN - KOMPETENZ"
99 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w6_kb7
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Anzahl"999 "Fehlender Wert"
2KOL6SEXGeschlecht1 "männlich"
2 "weiblich"
9 "Fehlender Wert"
3KOL6VLVersuchsleiter1-31 "Anzahl"99 "Fehlender Wert"
4KOL6STUFKohlberg-Stufen1 "Stufe 1: Orientierung an Bestrafung und Gehorsam/Egozentrischer Respekt vor überlegener Macht oder Prestigestellung bzw.Vermeidung von Schwierigkeiten/ Objektive Verantwortlichkeit"
2 "Stufe 1/2: Übergang von Stufe 1 zu Stufe 2"
3 "Stufe 2: Naiv egoistische Orientierung/Richtiges Handeln ist jenes, das die Bedürfnisse des 'ich' und gelegentlich die der anderen instrumentell befriedigt/Bewußtsein für die Relativität des Wertes der Bedürfnisse und Perspektive aller Beteiligten/Naiver Ega
9 "Nicht einzuordnen"
5KOL6WEGEntscheidungsweg1 "Einbrechen"
2 "Nicht Einbrechen"
3 "Einbrechen -> nicht einbrechen"
4 "Nicht einbrechen -> einbrechen"
5 "Nicht einbrechen -> keine Lösung aus moralischen Gründen"
6 "Nicht einbrechen -> keine Lösung aus strategischen Gründen"
9 "nicht einzuordnen"
6KOL6FLIKStärke des Konfliktes1 "Kein Konflikt - einbrechen"
2 "Kein Konflikt - nicht einbrechen"
3 "Leichter Konflikt (einbrechen)"
4 "Leichter Konflikt (nicht einbrechen)"
5 "Mittelschwerer Konflikt (einbrechen)"
6 "Mittelschwerer Konflikt (nicht einbrechen)"
7 "Schwerer Konflikt (einbrechen)"
8 "Schwerer Konflikt (nicht einbrechen)"
9 "Schwerer Konflikt - keine Lösung aus strategischen Gründen"
10 "Schwerer Konflikt - keine Lösung aus moralischen Gründen"
11 "Nicht einzuordnen"
99 "Fehlender Wert"
7KOL6ALTZahl der genannten Alternativen1 "Keine Alternative"
2 "Eine Alternative"
3 "Zwei Alternativen"
4 "Drei Alternativen"
5 "Vier Alternativen"
6 "Fünf Alternativen"
7 "Sechs Alternativen"
9 "keine Antwort"
8KOL6GELDGenannte Alternative: Geld1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
9KOL6AUTOGenannte Alternative: Autorität1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
10KOL6APELGenannte Alternative: Appell1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
11KOL6FREUGenannte Alternative: Freunde, Verwandte1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
12KOL6DOOFGenannte Alternative: Dilemma nicht verstanden1 "Nicht verstanden"
2 "Verstanden"
9 "Fehlender Wert"
13KOL6ALTGAlternativen1 "Keine Alternative genannt"
2 "Alternative genannt"
9 "Fehlender Wert"
14KOL6MITLKognitive Komplexität: Mittel1 "Kind versteht nicht, daß das Mittel, das Medikament zu erlangen, der Einbruch ist"
2 "Kind versteht dies"
9 "Fehlender Wert"
15KOL6ZIELKognitive Komplexität: Ziel1 "Kind antwortet nicht auf das Dilemma"
2 "Kind antwortet"
9 "Fehlender Wert"
16KOL6FOLGKognitive Komplexität: Zahl der erwähnten Folgen1 "Keine Folge"
2 "Eine Folge"
3 "Zwei Folgen"
4 "Drei Folgen"
9 "Fehlender Wert"
17KOL6FRAUKognitive Komplexität: Folgen für die Frau1 "Folgen für die Frau nicht erwähnt"
2 "Folgen für die Frau erwähnt (Sonst stirbt die Frau)"
9 "Fehlender Wert"
18KOL6APOKognitive Komplexität: Folgen für den Apotheker1 "Folgen für den Apotheker nicht erwähnt"
2 "Folgen für den Apotheker erwähnt (Der Apotheker ist traurig, weil das Medikament nicht mehr da ist)"
9 "Fehlender Wert"
19KOL6HEINkognitive Komplexität: Folgen für Heinz1 "Folgen für Heinz nicht erwähnt"
2 "Folgen für Heinz erwähnt (Er landet im Gefängnis/ Er ist sonst Witwer/ Er hat sonst noch mehr am Hals)"
9 "Fehlender Wert"
20KOL6WERTKognitive Komplexität: Abwägendes Werturteil1 "Kein abwägendes Urteil"
2 "VP wägt ab, welche Handlung die für sie richtigere ist"
9 "Fehlender Wert"
21KOL6GUTAMoralische Extraüberlegung: Wiedergutmachung Apotheker1 "Keine erwähnt"
2 "VP macht sich Gedanken über eine Wiedergutmachung für den Apotheker"
9 "Fehlender Wert"
22KOL6POLIMoralische Extraüberlegung: Heinz soll sich der Polizei stellen1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
23KOL6EMPHEmpathie: Empathie für Heinz1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
24KOL6EMPFEmpathie: Empathie für die Frau1 "Nicht erwähnt"
2 "Erwähnt"
9 "Fehlender Wert"
25KOL6MORSubjektive Einschätzung1 "Keine 'moralische' Antwort"
2 "'Moralische' Antwort"
9 "Nicht einzuordnen"
26OIK62MSKKohlberg-Stufen1 "Stufe 1"
2 "Stufe 1/2"
3 "Stufe 2"
4 "Stufe 2/3"
5 "Stufe 3"
9 "Nicht einzuordnen"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w7_kb14
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
3MOR7BEG11. Geschichte: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1-35 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
4MOR7BEG22. Geschichte: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
5MOR7BEG33. Geschichte: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
6MOR7BEG44. Geschichte: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
7MOR7BEG55. Geschichte: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
9 "Fehlender Wert"
8MOR7BEGSAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 5 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-5 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"9 "Fehlender Wert"
9OIC71EASAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 5 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-5 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w8_kb8
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer2-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1 "Versuchsleiter A"
2 "Versuchsleiter B"
9 "Fehlender Wert"
3MOH8LURingwurfspiel: Liste übertragen1 "Überträgt Fehler des VL"
2 "Läßt die Liste leer"
3 "Korrigiert den Fehler"
4 "Nicht entscheidbar, ob leer oder Korrektur"
9 "Nicht zutreffend"
99 "Fehlender Wert"
4MOH8KVSRingwurfspiel: Versuchsleiter betritt Raum, Kind korrigiert verbal spontan1 "nein"
2 "ja"
9 "Fehlender Wert"
5MOH8PURingwurfspiel: Übergabe des Preises1 "Kind nimmt Preis"
2 "Kind korrigiert jetzt"
9 "Fehlender Wert"
6MOH8FBRingwurfspiel: Versuchsleiter 'bemerkt' den Fehler1 "Kind stellt sich unwissend"
2 "Kind 'ist' verwirrt, unsicher"
3 "Kind korrigiert den Fehler nach 'Aufforderung'"
4 "Kind korrigiert jetzt 'spontan'"
9 "Fehlender Wert"
7MOH8DPRingwurfspiel: Differenz zwischen Höchst- und erreichter Punktezahl1-17 "Differenz zwischen Höchst- und erreichter Punktezahl"99 "Fehlender Wert"
8MOH8SBRingwurfspiel: Sonstige Betrügereien0 "nein"
1 "ja"
9 "Fehlender Wert"
9OER82CEERingwurfspiel: correction of experimenter's error1 "Correcting the experimenter's error in writing in the list as well as spontaneously informing the experimenter as soon as she reentered about her error (full correction)"
2 "Filling out the list correctly yet not saying anything to the experimenter upon her return (partial correction)"
3 "Following the experimenter's error (no correction)"
9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w10_kb11
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2DATUMDatum in der Angabe Tag, Monat, Jahr10798-310398 "Datum in der Angabe (t)tmmyy"9 "Fehlender Wert"
3VLVersuchsleiternummer2-97 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
4OIU01_01Moral-Interview-Veränderungen: Anderes Aussehen1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
5OIU01_02Moral-Interview-Veränderungen: Anderes Geburtsland1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
6OIU01_03Moral-Interview-Veränderungen: Anderes Geschlecht1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
7OIU01_04Moral-Interview-Veränderungen: Nicht Deutsche/r1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
8OIU01_05Moral-Interview-Veränderungen: Anderes moralisches Verständnis1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
9OIU01_06Moral-Interview-Veränderungen: Andere Hobbies1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
10OIU01_07Moral-Interview-Veränderungen: Schlechtere/bessere Noten1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
11OIU01_08Moral-Interview-Veränderungen: Andere Eltern1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
12OIU01_09Moral-Interview-Veränderungen: Andere Freunde1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
13OIU01_10Moral-Interview-Veränderungen: Viel mehr Geld1 "ganz gleiche Person"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "völlig andere Person"
9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider_0046_O_w11_kb16
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2OICA1RDilemma-Interview: Rating der moralischen Motivation gesamt (2 Rater)1 "niedrig"
2 ""
3 ""
4 ""
5 "hoch"
9 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider0046_O_w8_kb17
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
15OIC81MMRMoralische Motivation: Globale Einschätzung (Abgeleitete Variable)1 "Kategorie 1: Gibt offen, naiv und wiederholt seine amoralischen Interessen zu"
2 "Kategorie 2: Überwiegend Eigeninteresse im Vordergrund, aber nicht so naiv wie Kategorie 1. Moralische Überlegungen werden genannt, anscheinend aber eher, um egoistische Interessen zu verschleiern (z.B. werden plötzlich statt negativer Emotionen positive Emotionen als Täter genannt, wenn versichert wird, dass die Tat unentdeckt bleibt)."
3 "Kategorie 2+: Ein vorwiegend heterogenes Antwortbild, das man beim e
99 "Keine Antwort, nicht einordenbar"
14OIC81EASAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-4 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"99 "Fehlender Wert"
13AUS8MORBAusnahmen für moralisches Handeln (Abgeleitete Variable)1 "Kategorie 1: Gibt offen, naiv und wiederholt seine amoralischen Interessen zu"
2 "Kategorie 2: Überwiegend Eigeninteresse im Vordergrund, aber nicht so naiv wie Kategorie 1. Moralische Überlegungen werden genannt, anscheinend aber eher, um strategische Interessen zu verschleiern (z.B. werden plötzlich statt negativer Emotionen positive Emotionen als Täter genannt, wenn versichert wird, dass die Tat unentdeckt bleibt)."
3 "Kategorie 2+: Ein vorwiegend heterogenes Antwortbild, das man bei
99 "Keine Antwort, nicht einordenbar"
12AUS8MORAAusnahmen für moralisches Handeln (Globale Auswertung)1 ""Kategorie 0: Verbal perfekte moralische Darstellung, etwas stereotypisiert (evtl. social desirability): stereotype oder gelernte Begründungen, reagiert nicht differenziert auf die unterschiedlichen Kontexte, scheinbar moralische Begründungen (z.B. schlechtes Gewissen) letzendlich auf nicht-moralische Beweggründe (z.B. Sanktionsangst) rückführbar"
10 "Kategorie 1: Gibt offen, naiv und wiederholt seine amoralischen Interessen zu"
20 "Kategorie 2: Überwiegend Eigeninteresse im Vordergru
99 "Keine Antwort, nicht einordenbar"
11AUS8VGLKEinschätzung des nicht gehaltenen Versprechens: Kind begleiten1 "ganz falsch"
2 "eher falsch"
3 "weder richtig noch falsch"
4 "eher richtig"
5 "ganz richtig"
9 "Fehlender Wert"
10AUS8VGLFEinschätzung des nicht gehaltenen Versprechens: Ferienkurs-Anmeldung1 "ganz falsch"
2 "eher falsch"
3 "weder richtig noch falsch"
4 "eher richtig"
5 "ganz richtig"
9 "Fehlender Wert"
9AUS8VGLEEinschätzung des nicht gehaltenen Versprechens: Einmaliges Ereignis1 "ganz falsch"
2 "eher falsch"
3 "weder richtig noch falsch"
4 "eher richtig"
5 "ganz richtig"
9 "Fehlender Wert"
8AUS8VGLNEinschätzung des nicht gehaltenen Versprechens: Nachmittagsbeschäftigung1 "ganz falsch"
2 "eher falsch"
3 "weder richtig noch falsch"
4 "eher richtig"
5 "ganz richtig"
9 "Fehlender Wert"
7MOR8BEGSAnzahl moralischer Emotionszuschreibungen gesamt (alle 4 Geschichten)(Abgeleitete Variable)0-4 "Anzahl moralischer Emotionszuschreibungen"99 "Fehlender Wert"
6MOR8BEG4Bystander: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
99 "Fehlender Wert"
5MOR8BEG3Kind begleiten: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
99 "Fehlender Wert"
4MOR8BEG2Ferienkurs: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
99 "Fehlender Wert"
3MOR8BEG1Einmaliges Ereignis: Moralische Emotionszuschreibungen als Täter (Abgeleitete Variable)0 "Keine moralische Emotionszuschreibung"
1 "Moralische Emotionszuschreibung"
99 "Fehlender Wert"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
2VLVersuchsleiternummer1-36 "Versuchsleiternummer"99 "Fehlender Wert"
Kodebuch_nrgd05lo30_schneider0046_O_w10_kb10
PositionNameLabelValid_valuesMissing_values
15OIU_12Größte Veränderung: Ursache B1 "Andere Eltern"
2 "Schlechtere/bessere Noten"
3 "Viel mehr Geld"
4 "Anderes Geschlecht"
5 "Andere Freunde"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
16OIU_13Größte Veränderung: Ursache C1 "Andere Umgebung (allgemein)"
2 "Katastrophen"
3 "Hautfarbe"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
17OIU_14Größte Veränderung: Gründe A1 "Andere Wertevermittlung, andere Werte lernen"
2 "Andere Lebenserfahrungen und damit andere Entwicklungsmöglichkeiten"
3 "Mischform, nicht klar unterscheidbar, ob 1 oder 2"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
18OIU_15Größte Veränderung: Gründe B1 "Andere inhaltliche Interessenschwerpunkte"
2 "Andere reagieren anders auf einen, passive Erfahrungen"
3 "Anderes Wesen, andere Welt, andere Person, anderes Verhalten"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
19OIU_21Geringste Veränderung: Ursachen A1 "Anderes Aussehen"
2 "In einem anderen Land geboren"
3 "Anderes Geschlecht"
4 "Nicht Deutsche/r"
5 "Andere Hobbies"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
20OIU_22Geringste Veränderung: Ursachen B1 "Schlechtere/bessere Noten"
2 "Andere Eltern"
3 "Viel mehr Geld"
4 "Andere Vorstellungen von Recht und Unrecht"
5 "Andere Freunde"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
14OIU_11Größte Veränderung: Ursache A1 "Anderes Aussehen"
2 "In einem anderen Land geboren/ lebend"
3 "Nicht Deutsche/r"
4 "Vorstellung von Recht und Unrecht"
5 "Andere Hobbies"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
13OIMV5Beispiel für unrechtes Verhalten: Metacode: Elaboriertheit1 "Regelübertretung nur genannt"
2 "Regelübertretung eingebettet in Kontext, Konkretisierungen"
3 "Regelübertretung eingebettet in Kontext und eigene Bewertung/Stellungnahme"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
12OIMV4Beispiel für unrechtes Verhalten: Unrecht D1 "Wenn man andere fertigmacht"
2 "Jemanden verletzen"
3 "Vertrauensbruch"
4 "Opportunismus"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
10OIMV2Beispiel für unrechtes Verhalten: Unrecht B1 "Kindesmißhandlung, Mißbrauch"
2 "Ausländerfeindlichkeit, Rassismus"
3 "Todesstrafe"
4 "Tierquälerei, Tierversuche"
5 "Bettlern nichts geben"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
11OIMV3Beispiel für unrechtes Verhalten: Unrecht C1 "Diskriminierung"
2 "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
3 "Verhalten auf der Welt"
6 "Sonstiges"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
9OIMV1Beispiel für unrechtes Verhalten: Unrecht A1 "Mord/ Gewalt/ Vergewaltigung"
2 "Diebstahl"
3 "Unehrlichkeit, Lüge, Betrug, Bestechung"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
7OIM6Assoziation zur Moral: Moral als Gebot: Bezug zur Gesellschaft/Religion1 "Gesellschaftliche Regeln, nur genannt"
2 "Bezug zur Gesellschaft, elaboriert"
3 "Gott, Religion, Kirche"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
8OIM7Assoziation zur Moral: Metacode1 "Individualismus"
2 "Relativismus"
3 "Universalismus"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
6OIM5Assoziation zur Moral: Bezug zum Individuum1 "Gewissen, nur genannt"
2 "Inneres Gesetz"
3 "Charakter"
4 ",Eher was Gutes' - Diffuse Kennzeichnung von Moral"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
4OIM3Assoziation zur Moral: Konventionell1 "Anstand, Benehmen, Sitte"
2 "Tugenden, nur genannt"
3 "Tugenden, ausgeführt/reflektiert"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
5OIM4Assoziation zur Moral: Abstrakt1 "Unterscheidung von Gut und Böse, Recht und Unrecht"
2 "Verhalten gegenüber anderen"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
3OIM2Assoziation zur Moral: Distanziert1 "Moral und Gesellschaft, negativ (Doppelmoral)"
2 "Konsequenzen/Strafe bei schlechtem Handeln"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
1VPI00KEYVersuchspersonennummer1-900 "Versuchspersonennummer"999 "Fehlender Wert"
21OIU_23Geringste Veränderung: Ursachen C1 "Eigentlich beeinflußt einen fast alles"
2 "Kleinigkeiten"
3 "Eigentlich beeinflußt einen fast alles UND Kleinigkeiten"
4 "Weiß nicht, ob ich mich verändern würde"
5 "Eigentlich beeinflußt mich gar nichts"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
22OIU_24Geringste Veränderung: Gründe1 "hat nichts mit mir als Person mit meinem Charakter zu tun"
2 "ist mir nicht wichtig"
3 "hat keinen Einfluß auf Denken/Fühlen/Umgang mit andern"
4 "Ich wäre immer noch der Gleiche"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
23OIU_25Veränderung: Metacode: Person als Subjek/Objekt1 "Person wird maßgeblich geprägt durch die Umwelt"
2 "Ich bin ich"
3 "Person als Subjekt und Objekt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
24OIU_26Veränderung: Metacode: Was ist der Kern der Person?1 "externe Gegebenheiten"
2 "Hobbies, Interessen"
3 "Handeln, Verhalten"
4 "Denken, Überzeugungen, Einstellungen"
5 "Personmerkmale, Charakter"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
25OIU_31Veränderung durch Armut: Globalcodierung1 "Ja"
2 "schon etwas/vielleicht/ich glaub schon"
3 "Einerseits ja, andererseits nein, Ambivalenz"
4 "nicht viel"
5 "Nein"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
26OIU_32Veränderung durch Armut: Gründe Ja (1)1 "Man entfernt sich von den Freunden, wenn man nicht mehr mithalten kann"
2 "Einschränkungen, sich weniger leisten können"
3 "Fehlende Entwicklungsmöglichkeiten bei Armut"
4 "Armut nagt am Selbstbewußtsein"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
27OIU_33Veränderung durch Armut: Gründe Ja (2)1 "Die Entbehrungen würden einen prägen, positiv"
2 "Die Entbehrungen würden einen prägen, neutral"
3 "Die Entbehrungen würden einen prägen, negativ"
4 "Ich würde wahrscheinlich sparsamer, aber sonst würde sich nicht viel verändern"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
28OIU_34Veränderung durch Armut: Gründe Nein1 "Das Äußere würde sich verändern, aber meine Person nicht"
2 "Nicht extrem arm, Eltern genauso"
3 "Wertvorstellungen würden sich ändern, aber eine andere Person würde ich nicht sein"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
29OIU_41Armut - Diebstahl? Globalcodierung1 "Ja"
2 "Ja, ich glaub schon/könnte vielleicht sein/manchmal"
3 "Ambivalenz"
4 "ich glaube nicht"
5 "Nein"
9 "weiß nicht/keine Angaben/trifft nicht zu"
30OIU_42Armut - Diebstahl? Gründe Ja1 "Wenn es zum Überleben wirklich notwendig ist"
2 "Kommt darauf an, ob Einbruch oder Diebstahl im Supermarkt, kleine Dinge schon"
3 "Diebstahl von Luxusgegenständen"
4 "Rationalisierungen"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
31OIU_43Armut - Diebstahl? Gründe Nein1 "Moralbezug: Ich könnte es nicht über mich bringen"
2 "Könnte ich nicht"
3 "Angst vor Entdeckung"
4 "Es gibt andere Möglichkeiten"
6 "sonstige Antworten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"
2OIM1Assoziation zur Moral: Floskelhaft1 "Die Moral von der Geschichte/Ende einer Fabel/Lehre/Belehrung/Moralpredigt (neutral)"
2 "Einstellung/Ansichten"
7 "mehrere Antworten genannt"
9 "weiß nicht/ keine Angaben/ trifft nicht zu"

Studienbeschreibung

Forschungsfragen/Hypothesen: Die Hypothesen wurden im Verlaufe des Untersuchungsablaufs entwickelt:
Entgegen Kohlbergs (1981; 1984) Theorie der Entwicklung des moralischen Bewußtseins verstehen alle Kinder von früh an, dass moralische Normen eine autoritäts- und sanktionsunabhängige Gültigkeit besitzen (vgl. auch Turiel, 1983). Moralische Motivation wird erst in einem zweiten, zeitlich verzögerten differentiellen Lernprozess aufgebaut.
In der Moderne schreiben bereits Kinder – entgegen Kant – auch den negativen Pflichten eine bloß prima facie Gültigkeit zu.
Es gibt keine Geschlechtsunterschiede in den inhaltlichen Moralüberzeugungen. Die ab der Pubertät auftretenden Geschlechtsunterschiede in der Stärke der moralischen Motivation sind durch die Identifikation mit der eigenen Geschlechtsrolle zu erklären.

Forschungsdesign: Befragungsdaten: Gemischtstandardisiertes Erhebungsinstrument; Experimentaldaten: Experimentelles Design, Laborexperiment; mehrmalige Erhebung

Messinstrumente/Apparate:

In den Wellen 2, 4, 6, 7 sowie 10 und 11 wurden den Probanden – inhaltlich altersangepaßte – moralische Konflikte (Norm versus Bedürfnis) vorgelegt. In der Versuchungssituation wurden Kenntnis und Begründung der Normen offen erfragt. Dann wurde angegeben, dass der Protagonist die Regel übertritt und eine begründete Emotionszuschreibung zum hypothetischen Übeltäter (bei den älteren Probanden: zum Selbst in der Rolle des Übeltäters sowie in der Rolle des von der Übertretung betroffenen Opfers) erbeten. Bereitgestellt werden die Forschungsdaten zu den Wellen 4, 7 und 11. Die Forschungsdaten der anderen Wellen werden nach vollständiger Bearbeitung so bald wie möglich ebenfalls bereitgestellt.

In den Wellen 2, 4 und 6 wurde ein von Damon entwickeltes Dilemma zum Verständnis von Gehorsam und der Legitimität elterlicher Autorität eingesetzt.(Damon 1977, Nunner-Winkler & Sodian, 1988b)

In Welle 3 hatten die Eltern für 2 hypothetische Situationen, in denen sie beobachten, wie ihr Kind eine negative und eine positive Pflicht übertritt, anzugeben und zu begründen, wie sie sich verhalten würden. Auch sollten sie aus einer Liste von 9 vorgegebenen Erziehungszielen die 3 für sie jeweils wichtigsten und unwichtigsten auswählen.

In Welle 5 fand ein Nachinterview zum autobiographischen Gedächtnis statt:
Die Kinder hatten einen Kurzfilm einer moralischen Übertretung gesehen: eine Clique beraubt einen Jungen seines Geldes und verweigert sodann die Rückgabe, obwohl dieser in einer Art Duell gegen den Cliquenführer gewonnen hatte; einer aus der Clique unterstützt darauf hin den Beraubten. In dem sechs Monate später geführten Nachinterview wurden die Kinder gebeten, das Verhalten der 3 Protagonisten (Beraubter, Cliquenführer, Unterstützer) zu bewerten. Sie wurden um eine offene (‚Wie fühlt er sich? Warum?’) und eine standardisierte Emotionszuschreibung (‚Fühlt er sich traurig/stolz/ärgerlich/glücklich) zu jedem gebeten. Auch sollten sie angeben, welchen sie in einem Theaterstück am liebsten spielen und wem sie eine Belohnung geben würden. (Nunner-Winkler, 1992) Berechnet wurde der Zusammenhang zwischen der Stärke moralischer Motivation, bemessen an der Zahl moralisch begründeter Emotionszuschreibungen, und verschiedenen Gedächtnismaßen (freie Erinnerung, Wiedererkennen). (Nunner-Winkler & Weber, 1992)

In Welle 6 wurde das „Heinz-Dilemma“ von Kohlberg vorgelegt: Heinz‘ Frau leidet an einer tödlichen Krankheit und kann nur durch ein sehr teures Medikament gerettet werden. Der Apotheker verkauft dieses Medikament zum zehnfachen Preis und will es Heinz, der nur die Hälfte des Preises zusammenbekommt, trotz seiner Bitten nicht günstiger abgeben. Daraufhin überlegt Heinz, das Medikament aus der Apotheke zu stehlen. Die Kinder wurden nach Handlungsempfehlungen und deren Begründungen gefragt.

In Welle 8 wurde eine hypothetische Situation vorgelegt, in der eine Norm mit einem hedonistischen Bedürfnis, einem persönlichen Wert, einer anderen moralischen Norm kollidiert (moralisches Dilemma) und eine begründete moralische Handlungsempfehlung erbeten.

In Welle 8 wurde ein Videofilm gezeigt, in dem der Protagonist seinem Onkel ein Schwein stiehlt, weil er Geld für einen gemeinsamen Zeltkauf (mit Freunden) benötigt. Die Kinder sollten nach den einzelnen Filmszenen jeweils angeben, wie sich der Protagonist gerade fühlt (gut/schlecht). Außerdem wurden sie nach Emotionsbegründungen, Handlungsbewertungen und Handlungsempfehlungen gefragt.

In Welle 10 wurde das „Moral Interview – Understanding of Self“ durchgeführt. Den Probanden wurde die Frage vorgelegt: „Was glaubst du würde dich als Person am meisten verändern?“ Sie wurden zunächst um eine offene Antwort gebeten; sodann hatten sie für 10 vorgegebene Merkmale auf einer 5-stufigen Skala anzugeben, wie sehr sie eine andere Person wären, hätten diese Merkmale eine andere Ausprägung gehabt (z.B. andere Eltern, ein anderes Geschlecht). (Nunner-Winkler 2000a, 2005)

An den folgenden 2 Experimenten nahmen die Kinder aus der von Prof. Asendorpf im Bereich „Soziale Entwicklung“ intensiver auf Schüchternheit hin untersuchten Teilstichprobe teil:
Bei einem Tierratespiel wurde den Kindern die Gelegenheit gegeben, zu schummeln, indem die Versuchsleiterin unter einem Vorwand den Raum verließ. Nach max. 120 Sekunden kam die Versuchsleiterin zurück – entweder, nachdem das Kind gemogelt hatte und anfing, sich zu langweilen oder wenn es 2 Min. lang nicht gemogelt hatte. Das Spiel wurde fortgesetzt, wobei das Kind auch direkt gefragt wurde, ob es gemogelt hatte. Nach dem Spiel wurde ein kurzes Interview durchgeführt darüber, ob und warum man Mogeln darf oder nicht. Das Verhalten der Kinder in der Versuchungssituation wurde durch einen Einwegspiegel gefilmt. Das Videomaterial wurde auf objektive Informationen hin ausgewertet. Außerdem wurde die zweite Hälfte des Videos (nach Rückkehr der Versuchsleiterin) von drei Ratern nach verschiedenen Kriterien beurteilt (Einschätzung, ob Kind gemogelt hat, Motivation des Kindes, Schuldgefühle des Kindes zu verschiedenen Zeitpunkten des Experiments) (vgl. Asendorpf & Nunner-Winkler, 1992).

In Welle 8 wurde das Ringwurfexperiment durchgeführt: Bei einem Ringwurfspiel wurde den Kindern Gelegenheit gegeben, einen Irrtum aufzuklären, der der Versuchsleiterin (VL) zu ihren Gunsten unterlaufen war. Nach dem Ringwurfspiel sollte das Kind seine erreichten Punkte aufschreiben. Die Versuchsleiterin übertrug die Punkte in ihre Liste, „irrte“ sich aber, und schrieb der Versuchsperson die höchste Punktzahl eines anderen Kindes zu. Die Versuchsperson sollte diese Liste dann nochmal übertragen, während die VL kurz den Raum verließ. Erst danach bemerkt die VL ihren eigenen „Irrtum“. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen moralischer Motivation, Schüchternheit und dem Verhalten bzgl. des „Versuchsleiterirrtums“ (komplette Korrektur, teilweise Korrektur, keine Korrektur des Irrtums).

Datenerhebungsmethode:

Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
– Einzelvorgabe
– Gruppenvorgabe
– Papier und Bleistift
– Foto-, Video- oder Audioaufzeichnungen

Population: Kinder (weiterverfolgt bis ins junge Erwachsenenalter); Eltern

Erhebungszeitraum:

1. Welle: 1984 – 1985
2. Welle: 1985 – 1986
3. Welle: 1986 – 1987
4. Welle: 1987 – 1988
5. Welle: 1988 – 1989
6. Welle: 1989 – 1990
7. Welle: 1990 – 1991
8. Welle: 1991 – 1992
9. Welle: 1992 – 1993
10. Welle: 1997 – 1998
11. Welle: 2003 – 2005

Stichprobe: Auswahl von 20 Kindergärten im Stadtgebiet von München und im Raum Fürstenfeldbruck (Region München), die der Gesamtbevölkerung Deutschlands (BRD) im Jahr 1984 hinsichtlich sozioökonomischer Kriterien entsprachen. Nach Informationsveranstaltungen in den einzelnen Einrichtungen Rekrutierung von 205 Kindern. Nach dem ersten Erhebungsjahr (Welle 1) Neurekrutierung von ca. 20 Kinder.

Geschlechtsverteilung:


1. Welle: 49% weibliche Probanden (Pbn)(n=100); 51% männliche Pbn (n=105)
2. Welle: 48% weibliche Pbn (n=104); 52% männliche Pbn (n=113)
3. Welle: 48% weibliche Pbn (n=102); 52% männliche Pbn (n=111)
4. Welle: 49% weibliche Pbn (n=98); 51% männliche Pbn (n=105)
5. Welle: 48% weibliche Pbn (n=96); 52% männliche Pbn (n=104)
6. Welle: 48% weibliche Pbn (n=93); 52% männliche Pbn (n=100)
7. Welle: 48% weibliche Pbn (n=93); 52% männliche Pbn (n=101)
8. Welle: 47% weibliche Pbn (n=89); 53% männliche Pbn (n=100)
9. Welle: 47% weibliche Pbn (n=87); 53% männliche Pbn (n=99)
10. Welle: 47% weibliche Pbn (n=81); 53% männliche Pbn (n=93)

Altersverteilung: 4 – 12 Jahre (Welle 1 – 9); 18 Jahre (Welle 10); 23 Jahre (Welle 11)

Räumlicher Erfassungsbereich (Land/Region/Stadt): Deutschland/Bayern/München

Probandenrekrutierung: Über 20 Jahre hinweg persönlicher Kontakt zu Eltern und Probanden durch dieselben psychologisch-technischen Assistentinnen. Kleinere Geschenke zu besonderen Anlässen. Jährliche Weihnachts- und Geburtstagsgrüße mit individuell ausgesuchten Postkarten. Angebot und Durchführung von individuellen Eignungsbeurteilungen für die schulisch-berufliche Laufbahn und allgemeinen Beratungsgesprächen durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter. Herausgabe eines Newsletters für die Stichprobe in den frühen Erhebungswellen. Abschlussveranstaltung 1993 in festlichem Rahmen mit Geschenken. Kostenfreie Zusendung des Buches „Entwicklung im Kindesalter“. In den Wellen 10 und 11 Probandengelder und Angebot vergleichender Leistungsbeurteilung.

Stichprobengröße: 205 Individuen (Welle 1)

Rücklauf/Ausfall: Nach einem Ausfall von 13 Kindern in Welle 2 wurden 25 Kinder neu rekrutiert, so dass sich für die weiteren Wellen folgende Stichprobenumfänge ergaben: 217 in Welle 2; 213 in Welle 3; 204 in Welle 4; 200 in Welle 5; 195 in Welle 6; 194 in Welle 7; 189 in Welle 8; 186 in Welle 9; 176 in Welle 10 und noch 153 Probanden in Welle 11.
Die Rücklaufquote in Welle 11 betrug 74,6%.
Die Angaben zu den Stichprobenumfängen beziehen sich auf die LOGIK-Studie insgesamt. Die Probandenzahlen in den jeweiligen einzelnen Erhebungen können davon variieren.

Literatur

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Asendorpf, J.B. (1991). Development of inhibited children´s coping with unfamiliarity. Child Development, 62,1460-1474.Datensatz 0062481
Asendorpf, J.B. (1992). A Brunswikean approach to trait continuity: Application to shyness. Journal of Personality, 60, 53-77.Datensatz 0064411
Asendorpf, J.B. (1992). Beyond temperament: A two-factorial coping model of the development of inhibition during childhood. In K.H. Rubin & J.B. Asendorpf (Eds.), Social withdrawal, inhibition, and shyness in childhood (pp. 265-289). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Datensatz 0090866
Asendorpf, J., Knopf, M., Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1989). Cross-domain relationships: The influence of inhibition. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 6: Psychological developments in the preschool years: Longitudinal results of wave one to three (pp. 183-190). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0025278
Asendorpf, J. B., & Nunner-Winkler, G. (1991). Cross-domain relationship: Social inhibition and moral behavior. In F.E. Weinert & W. Schneider (Eds.), LOGIC - Report No.7: Assessment procedure and results of wave four (pp. 131-143). Munich: Max-Planck-Institute for Psychological Research.Datensatz 0056488
Asendorpf, J. B. & Nunner-Winkler, G. (1992). Children's moral motive strength and temperamental inhibition reduce their immoral behavior in real moral conflicts. Child Development, 63, 1223-1235.Datensatz 0068910
Bullock, M., Nunner-Winkler, G., Stern, E., Lopez, A., & Ziegler, A. (2003). Using a complex rule in different domains: When familiar schemes don´t help. In D. Fasko (Ed.) Critical Thinking and Reasoning: Current Theory, Research, and Practice. Cresskill, NJ: Hampton Press.
Nunner-Winkler, G. (1988). Rederegeln und Betroffenheit. Eine Analyse der Kontroverse um das Fassbinder-Stück 'Die Stadt, der Müll und der Tod' [Conversational rules and personal involvement. An analysis of the controversy about the Fassbinder drama: 'The city, rubbish and death']. In Forum für Philosophie, Bad Homburg; S. Blasche, W.R. Köhler, W. Kuhlmann & P. Rohs (Eds.). Zerstörung des moralischen Selbstbewußtseins: Chance oder Gefährdung? [Destruction of moral self confidence: Chance or risk?] (pp. 66-90). Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Nunner-Winkler, G. (1989). Gibt es eine weibliche Moral? [Female morality - does it exist?] In M. Haller, H. J. Hoffmann-Novotny, & W. Zapf (Eds.), Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen zum gemeinsamen Kongress der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988 (pp. 165-178). Frankfurt/New York: Campus.
Nunner-Winkler, G. (1989). Wissen und Wollen. Ein Beitrag zur frühkindlichen Moralentwicklung. [Knowing and wanting. On moral development in early childhood.] In A. Honneth, Th. McCarthy, C. Offe, & A. Wellmer(Eds.), Zwischenbetrachtungen. Im Prozeß der Aufklärung (pp. 574-600). Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Nunner-Winkler, G. (1990). Zur frühkindlichen Moralentwicklung [Early moral development]. In H. Dettenborn & G. Prillwitz (Eds.), Psychologie und moralisches Handeln. Tagungsbericht. [Psychology and moral acting. Conference report] (pp. 41-44). Berlin: Humboldt Universität.Datensatz 0066005
Nunner-Winkler, G. (1992b). Die Genese moralischer Motivation [The development of moral motivation]. Friedrich Jahresheft 1992 (No.X: Verantwortung) [Responsibility] (pp. 10-13). Velber: Erhard Friedrich.
Nunner-Winkler, G. (1992c). Frühe moralische Weisheit? Zur Kritik an der Theorie von den zwei Moralen [Early moral wisdom? A critique of the two moralities]. In W. Herzog & E. Violi (Eds.), Beschreiblich weiblich. Aspekte feministischer Wissenschaft und Wissenschaftskritik [Speakably womanly. Aspects of feminist science and critique of science] (pp. 71-90). Zürich: Rüegger.
Nunner-Winkler (1992g). Knowing and wanting. On moral development in early childhood. In A. Honneth, T. McCarthy, C. Offe, & A. Wellmer (Eds.), Cultural-political interventions in the unfinished project of enlightenment (pp. 219-243). Cambridge, MA: MIT Press.
Nunner-Winkler, G. (1992a). Moral development. Post-Film Moral Interview. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 8: Assessment Procedures and Results of Wave Five (pp. 127-136). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0059846
Nunner-Winkler, G. (1992e). Zur frühkindlichen Moralentwicklung [Moral development in early childhood]. In W. Althof & F. Oser (Eds.), Moralische Selbstbestimmung. Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich [Moral self-determination. Models of development and education in the value domain] (pp. 193-196). Stuttgart: Klett Cotta.Datensatz 0065115
Nunner-Winkler, G. (1992d). Vom Selbst zum Miteinander. Soziales Lernen im Kindesalter. [From self to togetherness. Social learning in childhood.]. Welt des Kindes, 4, 11-15.
Nunner-Winkler, G. (1992f). Zur moralischen Sozialisation [Moral socialization]. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44, 252-272. Datensatz 0066123
Nunner-Winkler, G. (1993a). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 9: Assessment Procedures and Results of Wave Six (pp. 142-163). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0072070
Nunner-Winkler, G. (1993b). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 10: Assessment Procedures and Results of Wave Seven (pp. 126-142). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0082195
Nunner-Winkler, G. (1994b). Der Mythos von den Zwei Moralen [Myth of the two moralities]. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 42, 237-254.Datensatz 0085520
Nunner-Winkler, G. (1994c). Die Entwicklung moralischer Motivation [The growth of moral motivation]. Moral Education Forum, 19, 8-20. (Shortened version reprinted from Moral und Person (1992) 278-303.)
Nunner-Winkler, G. (1994d). Eine weibliche Moral? Differenz als Ressource im Verteilungskampf [Female morality? Difference as a ressource in the struggle for fair shares]. Zeitschrift für Soziologie, 23, 417-433.Datensatz 0089917
Nunner-Winkler, G. (1994a). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 11: Assessment Procedures and Results of Wave Eight (pp. 189-118). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0085952
Nunner-Winkler, G. (1995). Cognitive moral development - Gibb's Measurement of Sociomoral Reflection. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 12: Assessment Procedures and Results of Wave Nine (pp. 104-108). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0100042
Nunner-Winkler, G. (1995). Moralentwicklung im Kindesalter. Zur Frage nach dem Verhältnis von Moral und Religion [Moral development in childhood. The relationship between morality and religion]. In E. Groß (Ed.), Der Kinderglaube [Children`s faith] (pp. 47-64). Donauwörth: Auer.Datensatz 0133258
Nunner-Winkler, G. (1996). Moralisches Wissen - moralische Motivation - moralisches Handeln. Entwicklungen in der Kindheit [Moral knowledge - moral motivation - moral action. Childhood development]. In M. Honig u.a. (Eds.), Kinder und Kindheit. Soziokulturelle Muster, sozialisationstheoretische Perspektiven [Children and childhood. Sociocultural patterns, socialization-theoretical perspectives]. München: Juventa.Datensatz 0106525
Nunner-Winkler, G. (1998). The development of moral understanding and moral motivation. International Journal of Educational Research, 27, 587-603.
Nunner-Winkler, G. (1998). Moralische Entwicklung und Funktionen von Strafe [Moral development and the functions of punishment]. In K. Lüderssen (Ed.), Aufgeklärte Kriminalpolitik oder Kampf gegen das "Böse". Band I: Zur Legitimität strafrechtlicher Normen [Enlightened criminal politics or fight against "evil". Vol. I: The legitimacy of penal law]. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Nunner-Winkler, G. (1999). Development of moral understanding and moral motivation. In F.E. Weinert & W. Schneider (Eds.), Individual development from 3 to 12. Findings from a longitudinal study. New York, NY: Cambridge University Press.Datensatz 0133452
Nunner-Winkler, G. (1999). Zum frühkindlichen Moralverständnis [On moral understanding in early childhood]. In Sachverständigenkomission Zehnter Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.), Kindliche Entwicklungspotentiale. Normalität, Abweichung und ihre Ursachen (Materialien zum Zehnten Kinder- und Jugendbericht, Bd 1) (S. 51-151). München: DJI Verlag.
Nunner-Winkler, G. (2000a). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 13: Assessment Procedures and Results of Wave Ten (pp. 70-82). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0147883
Nunner-Winkler, G. (2000b). Nicht mal der liebe Gott darf andere schlagen [Even God can't hit others]. Psychologie heute, 2000, 27 (12), 48-53.Datensatz 0142425
Nunner-Winkler, G. (2003). Moralentwicklung im Verlauf des Lebens [Moral development across the life span]. In W. Schneider & M. Knopf (Hrsg.), Entwicklung, Lehren und Lernen. Zum Gedenken an Franz Emanuel Weinert (S. 125-145). Göttingen: Hogrefe.Datensatz 0163530
Nunner-Winkler, G. (2004). Sociohistoric changes in the structure of moral motivation. In D.K. Lapsley & D. Narvaez (Eds.), Moral development, self, and identity (S. 299-333). Mahwah, NJ: Erlbaum.Datensatz 0179158
Nunner-Winkler, G. (2004). Weibliche Moral: Geschlechterdifferenzen im Moralverständnis? [Female Morality: Sex differences in moral understanding?] In R. Becker & B. Kortendieck (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S.78-84). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Nunner-Winkler, G. (2004). Wertbindungen und Identität [Values and identity] (Wiederabdruck von: Identität und Moral. In J. Straub & J. Renn (Hrsg), Transitorische Identität, Frankfurt a. M., 2002: Campus). In H. Poser & B. B. Reuer (Hrsg.), Bildung Identität Religion. Fragen zum Wesen des Menschen (S. 77-98). Berlin: Weidler Buchverlag.Datensatz 0161634
Nunner-Winkler, G. (2005). Strategischer Einsatz von Moral [Strategic uses of morality]. In R. Reichenbach & H. Breit (Hrsg.), Skandal und politische Bildung. Aspekte zu einer Theorie des politischen Gefühls (S. 141-158). Berlin: Logos Verlag.
Nunner-Winkler, G. (2005). Soziohistorischer Wandel in der Struktur moralischer Motivation [Sociohistoric changes in the structure of moral motivation]. In J. Berger (Hrsg.), Zerreißt das soziale Band? Beiträge zu einer aktuellen gesellschaftspolitischen Debatte (S. 77-117). Frankfurt/New York: Campus.
Nunner-Winkler, G. (2005). Zum Verständnis von Moral - Entwicklungen in der Kindheit [Understanding moral development in childhood] (Wiederabdruck von Kap. VII aus F.E. Weinert, Entwicklung im Kindesalter. Weinheim: Beltz, 1998). In D. Horster & J. Oelkers (Hrsg.), Pädagogik und Ethik (S. 173-192). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Nunner-Winkler, G. (2006). Freiwillige Selbstbindung aus Einsicht - ein moderner Modus moralischer Motivation [Insight and self-awareness: A modern form of moral motivation]. In H.F. Klemme, M. Kühn & D. Schönecker (Hrsg.), Moralische Motivation. Kant und die Alternativen. Hamburg: Felix Meiner Verlag
Nunner-Winkler, G. (2006). Moralbezogene Emotionen und Motive moralischen Handelns [Moral emotions and motives for moral action]. In N. Scarano & M. Suarez (Hrsg.), Ernst Tugendhats Ethik. Einwände und Erwiderungen (S. 60-76). München: C. H. Beck.
Nunner-Winkler, G. (2006). Zur Entwicklung des Moralverständnisses in Kindheit und Jugend [The development of moral understanding in childhood and youth]. Renovatio, 62 (1/2), 6-17.
Nunner-Winkler, G. (2007). Development of moral motivation from childhood to early adulthood. Journal of Moral Education, 36 (4), 399-414.
Nunner-Winkler, G. (2007). Frühe emotionale Bindungen und Selbstbindung an Moral [Early emotional relations and commitments of the self to morality]. In C. Hopf & G. Nunner-Winkler (Hrsg.), Frühe Bindungen und moralische Entwicklung. Weinheim: Juventa Verlag.Datensatz 0206410
Nunner-Winkler, G. (2008). From Super-Ego and Conformist Habitus to Ego-Syntonic Moral Motivation. Sociohistoric Changes in Moral Motivation. European Journal of Developmental Science, 2, 251-268.
Nunner-Winkler, G. (2008). Zur Entwicklung moralischer Motivation [The development of moral motivation]. In W. Schneider (Hrsg.), Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK (S. 103-123). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Datensatz 0211371
Nunner-Winkler, G. (2009). Moral motivation from childhood to early adulthood. In Schneider, W. & Bullock, M. (Eds.), Human development from early childhood to early adulthood. Findings from a 20 year longitudinal study (pp 91-118). New York: Psychology Press.Datensatz 0220227
Nunner-Winkler, G. (in press). Moral Motivation and the Happy Victimizer Phenomenon. In K. Heinrichs, F. Oser & T. Lovat (Eds.), Handbook of Moral Motivation. Rotterdam: Sense Publishers.
Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1987). Moral Development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 2: Documentation of assessment procedures used in wave one to three (S. 147-159). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0025278
Nunner-Winkler, G., & Sodian, B. (1988a). Children's understanding of moral emotions. Child Development, 59, 1323-1338.Datensatz 0035962
Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1988b). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 4: Results of wave two (S. 171-200). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0037987
Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1989). A study of young children's behaviors and emotions in a situation of moral temptation. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 5: Results of wave three (pp. 143-154). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0042719
Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1989). Moral development: Emotion attribution and moral behavior. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 6: Psychological developments in the preschool years: Longitudinal results of wave one to three (pp. 174-182). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0025278
Nunner-Winkler, G. & Sodian, B. (1991). Moral development. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 7: Results of wave four (pp. 113-130). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0056488
Nunner-Winkler, G. & Weber, A. (1992). Moral development. Moral Emotion Attribution and Autobiographical Memory. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), The Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC). Report No. 8: Assessment Procedures and Results of Wave Five (pp. 137-142). München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Datensatz 0059846
Eingesetzte Testverfahren
Eingesetzte Testverfahren
Asendorpf, J. B. & Wilpers, S. (1999). KIT - Kontrolliertes Interaktions-Tagebuch zur Erfassung sozialer Interaktionen, Beziehungen und Persönlichkeitseigenschaften. Diagnostica, 45, 82-94. (Online verfügbar unter URL: http://www.psychologie.hu-berlin.de/per)Datensatz 0128454
Weiterführende Literatur
Weiterführende Literatur
Kohlberg, L. (1981). Essays on moral development. Vol. 1: The philosophy of moral development. Moral stages and the idea of justice. San Francisco: Harper & Row.
Kohlberg, L. (1984). Essays on moral development. Vol. 2: The psychology of moral development. The nature and validity of moral stages. San Francisco: Harper & Row.
Nikele, M. (1999). Ein Modell mit latenten Variablen für stetige und ordinale Response-Variablen: Bayesianische und frequentistische Schätzstrategien mit einem Anwendungsbeispiel aus der Soziologie [A model with latent variables for interval and ordinal response variables: Bayesian and frequential strategies of estimation with reference to an example of application from sociology]. Berlin: Logos Verlag.Datensatz 0127625
Nunner-Winkler, G. (1999). Sozialisationsbedingungen moralischer Motivation [Determinants of the development of moral motivation]. In H.R. Leu & L. Krappmann (Eds.), Zwischen Autonomie und Verbundenheit - Bedingungen und Formen der Behauptung von Subjektivität (pp. 299-329). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Datensatz 0131602
Nunner-Winkler, G. (2000). Von Selbstzwängen zur Selbstbindung (und Nutzenkalkülen) [From self-imposed forces to commitment of the self (and utility calculations)]. In M. Endreß & Neil Roughley (Eds.), Anthropologie und Moral. Philosophische und soziologische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann.
Schneider, W. (Hrsg.)(2008). Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Befunde der Münchner Längsschnittstudie [Development from childhood to adulthood. Results from the Munich LOGIK study]. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Datensatz 0202702
Schneider, W., & Bullock, M. (Eds.)(2009). Human development from early childhood to early adulthood. Findings from a 20 year longitudinal study. New York: Psychology Press,Datensatz 0220223
Turiel, E. (1983). The development of social knowledge. Morality and convention. Cambridge: Cambridge University Press.
Weinert, F. E. (Hrsg.)(1998). Entwicklung im Kindesalter [Childhood development]. Weinheim: Beltz.Datensatz 0112933
Weinert, F. E., & Schneider, W. (Eds.)(1999). Individual development from 3 to 12. Cambridge: Cambridge University Press. Datensatz 0133107
PDF drucken